10 Juni 2005

DaimlerChrysler treibt Biokraftstoffe in den USA voran

Als Einstieg in die alternativen Kraftstoffe im Dieselmotorenbereich hat die DaimlerChrysler AG in Washington den neuen Chrysler Jeep “Liberty CRD” vorgestellt, der seit Anfang des Jahres ab Werk mit B5 Dieselkraftstoff befüllt wird. Dieser Kraftstoff enthält 5 Prozent Biodiesel. Gleichzeitig setzt sich das Unternehmen dafür ein, in den USA Kraftstoffqualitätsstandards zu verabschieden, die den Einsatz von 20 Prozent Biodiesel in Dieselkraftstoff (B20) zulassen. Auf dem DaimlerChrysler Informationssymposium 2005 wurden in der vergangen Woche die Entwicklungsstrategien des Autokonzerns mit dem Anspruch vorgestellt, weltweit Trends zu setzen.

Das Unternehmen stellte ebenfalls das Konzept-Fahrzeug Mercedes-Benz Bionica, ausgestattet mit einem CDI (Common-Rail) Motor vor, der erstmals mit der SCR (selektive katalytische Reduktion) Technologie zur Abgasbehandlung erprobt wird. Dieses System wird heute schon in den Actros-Motoren der neuesten Generation EURO IV und Euro V eingesetzt.

Aus der Sicht der UFOP ist von besonderer Bedeutung, dass die neue Motorengeneration mit SCR für den Betrieb mit Biodiesel freigegeben ist. UFOP erhofft sich von der Einführung der SCR-Technologie die Option, das Absatzpotenzial von Biodiesel als Reinkraftstoff auch im PKW-Bereich erweitern zu können. Dieser für die Fahrzeugindustrie richtungsweisende Schritt ist außerordentlich zu begrüßen. Angesichts des weltweit verfügbaren Anbaupotenzials von Ölpflanzen leistet DaimlerChrysler mit Biodiesel als Biokraftstoff der 1. Generation schrittweise einen Beitrag zum Klimaschutz und zur Verlängerung der Erdölreserven.

Source: UFOP-Pressemeldung vom 2005-06-10.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email