9 Juni 2001

Constantia-Iso-Holding AG katapultiert Funder mit Investitionsschub in die Top Sieben

Global Player ist die schöne Bezeichnung für Unternehmen, die den Sprung in die Top Sieben eines Produktionsbereiches schaffen. So geschehen mit Funder, Unternehmen der Constantia-Iso-Holding AG mit ihrem Bereich der imprägnierten Papiere für die Beschichtung von Span- und Faserplatten.

Mit einer Investition von 400 Mio. S wurde ihr Werk III in St. Veit/Glan auf 28.000 m2 erweitert und eine 140 Meter lange Beschichtungsanlage für Spanplatten installiert, die die bisherige Kapazität verdoppeln soll. “Wir wollen bis 2004 den Umsatz von derzeit 1,5 auf 2,5 Mrd. S (181,6 Mio. EURO) steigern”, so Funder-Geschäftsführer Otto Biedermann. Insgesamt belaufen sich die Investitionen der letzten eineinhalb Jahre auf 700 Mio. S für z.B. vollautomatische Betriebsanlagen. Die Spezialisierung auf Nischenprodukte sollen eine weitere Basis bilden. Zusätzlich wurden 300 Mio. S (21,8 Mio. EURO) in die neue vollautomatisierte Produktionsanlage für Faserplatten im Werk I in St. Veit/Glan gesteckt, zur Produktionssteigerung um weitere 25 Prozent.

Immerhin gehört Funder bereits schon zu den drei in Europa führenden Anbietern von Naturfaserprodukten (Hanf, Flachs und Holz) für die Automobilindustrie, die im Werk Kühnsdorf erzeugt werden. “Dieser Bereich wird auch in Zukunft überproportional zulegen”, verkündet Biedermann optimistisch.

Die Constantia-Iso-Holding AG erwartet indes neben dem anvisierten Umsatzwachstum zusätzlich auch noch einen jährlichen Cashflow von 15 Prozent.

Siehe auch Meldung vom 16.11.99.

Autorin: Marion Kupfer (nova)
Endredaktion: Michael Karus (nova)
Quelle: DER STANDARD vom 09./10.06.2001.

Source: DER STANDARD vom 09./10.06.2001.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email