4 Juli 2016

Composites go green: Bio-Verbundwerkstoffe und Fasern auf der COMPOSITES EUROPE 2016

29. November bis 1. Dezember 2016, Düsseldorf

Die einmalige Chance Ihre bio-basierten Lösungen effizient zu vermarkten! 11 Stände mit einem Rundum-Sorglos-Paket, bestehend aus intensivem Marketing und Dienstleistungen am Gemeinschaftsstand „bio-based composites“, stehen noch zur Verfügung.

Die COMPOSITES EUROPE 2016 präsentiert diesmal vom 29. November bis 1. Dezember in Düsseldorf nachwachsende Rohstoffe für Verbundwerkstoffe. Zum dritten Mal demonstrieren Aussteller gemeinsam mit dem nova-Institut auf dem Gemeinschaftsstand „bio-based composites“, wie gut nachhaltig sein kann, wenn es um Leichtbaukonzepte, Materialien und die modernsten Produktions- und Automatisierungslösungen geht. Aufgrund des großen Erfolges der letzten Jahre, wurde der Stand zu seiner dritten Auflage wesentlich vergrößert. Insgesamt können mehr als 20 Unternehmen auf einer Fläche von 150 m2 das Thema Biocomposites auf der Messe vorstellen.

Neben Unternehmen aus dem Bereich Holz und Naturfasern, WPC und NFC können auf dem Gemeinschaftsstand auch Unternehmen aus dem Bereich der bio-basierten Duro- und Thermoplasten ihre Leistungen und Produkte präsentieren. Sichern Sie sich noch rechtzeitig Ihren Platz!
Folgende Key-Player und Dienstleister der bio-basierten Industrie haben schon Monate im voraus gebucht und sind auf dem Gemeinschaftsstand vertreten:

  • Biowert (www.biowert.de): Lieferant von Kunststoff-Granulaten aus Wiesengras (DE/CH)
  • EcoTechnilin (www.ecotechnilin.com): Das Unternehmen betreibt „FibriPreg Technologie“, bei der Flachs-Vliese mit dem furan-basierten BioHarz von TransFurans Chemicals aus Belgien verfeinert werden für den Einsatzgebiet Luftfahrt und Automobil (UK)
  • Elastopoli Oy (www.elastopoli.com): Das Unternehmen arbeitet mit neuen Polymermaterialien, wie beispielsweise Naturfasern auf Basis von Bio-Polymeren (FI)
  • European Industrial Hemp Association (www.eiha.org): Verband der europäischen Hanfindustrie, Lieferant technischer Hanffasern für Verbundwerkstoffe (DE/EU)
  • Fibres Recherche Développement® (www.f-r-d.fr): Ein R&D-Kompetenzzentrum und Engineering-Platform für Industrieprojekte, dass Aufkommen und Entwicklung neuer Inwertsetzungen von Pflanzenfastern in Werkstoffen fördert.
  • Fimalin (www.fimalin.com): widmet sich der Vertretung der Unternehmen aus der Gesamten Wertschöpfungskette der Leinenproduktion in Frankreich bis zu Verbundwerkstoffen. (FR)
  • GROUPE DEPESTELE (www.groupedepestele.com): Als Europas führender privater Flachs-Produzent bewirtschaftet die Groupe Depestele 8000 ha in der Normandie und gewinnt daraus Fasern, Schäben und Samen (FR)
  • Lineo (www.lineo.eu) Lineo bietet neue Lösungen für Flachsfasern in Verbundwerkstoffen (FR)
  • nova-Institut GmbH (www.nova-institut.eu): Bietet Marktforschung im Bereich von Naturfasern, Biowerkstoffen und Bio-Polymeren, Technisch-ökonomische Bewertungen, Ökobilanzen und Projektentwicklung und Beratungen (DE)
  • SAFILIN (www.safilin.fr) Führender Europäischer Spinner von Hanf- und Flachsfasern (FR)

Kontakt:

Asta Partanen
asta.partanen@nova-institut.de

Source: nova-Institut GmbH, 2016-07-04.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email