22 Oktober 2013

Clariant beliefert erste kommerzielle Power-to-Gas-Anlage mit SNG-Katalysatoren für die CO2-Methanisierung

Sogenannte „e-gas-Anlage“ stellt wichtige Säule der umfassenden Nachhaltigkeitsinitiative von Audi

  • Power-to-Gas-Anlage wird vom Automobilhersteller Audi betrieben und wandelt Wasserstoff aus erneuerbaren Energiequellen unter Beigabe von CO2 in Substitute Natural Gas (SNG) um
  • Katalysatorengeschäft soll Clariants Marktposition bei der CO2-Konversion, im Energieverwertungsmarkt und bei SNG-Technologien stärken

Muttenz, 21. Oktober 2013 – Clariant, ein weltweit führendes Unternehmen der Spezialchemie, gab heute die Lieferung eines selbst entwickelten SNG-Katalysators für die CO2-Methanisierungseinheit der neuen Power-to-Gas-Anlage von Audi in Werlte, Deutschland, bekannt.

Diese sogenannte „e-gas-Anlage“ wurde im Juni dieses Jahres eröffnet und ist eine wichtige Säule der umfassenden Nachhaltigkeitsinitiative von Audi. Sie wird durchschnittlich 1,4 Millionen Kubikmeter synthetisches Methan aus erneuerbaren Energiequellen pro Jahr produzieren und dabei rund 2.800 Tonnen CO2 chemisch binden. Das produzierte Methan wird ausreichen, damit 1.500 neue Audi A3 Sportback g-tron jedes Jahr jeweils 15.000 km CO2-neutral zurücklegen können. Die Anlage wurde vom Stuttgarter Anlagenbauer ETOGAS GmbH (ehemals SolarFuel) konzipiert, geplant und gebaut. Die eingesetzte Technologie kann auch verwendet werden, um überschüssige Energie im Erdgasnetz zu speichern, sodass flexibel auf Nachfrageschwankungen reagiert werden kann.

Clariant zählt zu den weltweit führenden Anbietern von Katalysatoren für Synthesegas-Prozesse, die unter anderem die Produktion von Ammoniak, Methanol und Wasserstoff umfassen. Zudem entwickelt und vertreibt das Unternehmen Katalysatoren und Adsorbentien für die CO2-Konversion und SNG-Technologien. In diesem Jahr hat Clariant bereits den Abschluss eines langfristigen Kooperationsvertrags mit Wison Engineering Ltd und einer Tochtergesellschaft der Global Engineering and Construction Group von Foster Wheeler bekannt gegeben, der die Ausrüstung einer kohlebasierten, mit VESTA-Technologie betriebenen Methanisierungsanlage in China, dem weltgrössten SNG-Markt, mit Katalysatoren von Clariant vorsieht.

Hariolf Kottmann, CEO von Clariant, erklärt: „Wir sind stolz auf die Zusammenarbeit mit AUDI/ETOGAS bei diesem wichtigen Vorzeigeprojekt. Es ist unser strategisches Ziel, den Wert unseres Geschäfts durch Innovationen zu steigern, und SNG ist für das Katalysatorengeschäft von Clariant ganz klar ein Wachstumsmarkt. Die neue Power-to-Gas-Anlage zeigt eindrucksvoll, dass SNG-Technologie eine attraktive Lösung für die CO2-Verwertung, die Energiespeicherung und eine künftige saubere Energieversorgung ist.“

Karl Maria Grünauer, Geschäftsführer von ETOGAS, kommentiert: „Mit dieser 6-Megawatt-Anlage leiten wir die kommerzielle Anwendung dieser neuen Technologie zur Energiespeicherung ein. In den kommenden Jahren werden wir den Markt mit Anlagen versorgen, die über Anschlusswerte von bis zu 20 Megawatt verfügen. Zudem werden wir die Investitionskosten auf ein Niveau senken, das für Anwendungen im Bereich Energiemanagement angemessen ist.“

Die Methanisierungstechnologie für Power-to-Gas-Anlagen wird seit 2009 entwickelt. Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung in Stuttgart, ein F&E-Partner von ETOGAS und langjähriger Kooperationspartner der Geschäftseinheit Catalysts von Clariant, hatte ursprünglich die Technologie entwickelt und erfolgreich in mehreren mit SNG-Katalysatoren von Clariant versorgten Pilotanlagen zur CO2-Methanisierung angewendet. Clariant ist auch Mitglied von iC4, einem dreijährigen F&E-Kooperationsprojekt von wichtigen Akteuren aus der Chemie- und Energiebranche. Dessen Ziel ist die Entwicklung neuer Materialien, Katalysatoren und Prozesse für Anwendungen in den Bereichen Kohlenstoffbindung, CO2-Konversion zu SNG und Kohlenstoffkreislauf. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert.

Source: Clariant, Pressemitteilung, 2013-10-21.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email