3 Juni 2005

China: Handelsminister knüpft Textilien-Exporte an Agrarhandel

Verpflichtung zur Öffnung einiger chinesischer Märkte in Frage gestellt

Angesichts des Handelsstreits mit der EU und den USA über Textilimporte aus China hat Handelsminister Bo Xilai die Verpflichtung seines Landes in Frage gestellt, einige chinesische Märkte für das Ausland zu öffnen. Die Integration von Textilien sei ein legitimes Recht Chinas und basiere auf den Verpflichtungen, die es mit der Welthandelsorganisation (WTO) eingegangen sei, nämlich den Agrar- und Dienstleistungsmarkt für das Ausland zu öffnen, sagte der Handelsminister gestern gegenüber dem US-Sender PBS.

Zwischen den Rechten und Pflichten bestehe eine Art Gleichgewicht. “Wenn wir aber unser Recht bei der Integration von Textilien nicht bekommen können, warum öffnen wir dann unsere Agrar- und Dienstleistungsmärkte für das Ausland?”, sagte der Chinese in dem Interview.

Der Streit um die Einfuhren billiger chinesischer Textilien in die Europäische Union und die USA hat sich jüngst verschärft, nachdem China angekündigt hatte, Ausfuhrzölle auf zahlreiche Textilien aufzuheben. Diese Zölle hätten eigentlich erhöht werden sollen, womit die chinesische Regierung ursprünglich den USA und der EU in dem Streit entgegenkommen wollte. Auslöser dieses Schritts Chinas war offenbar die Ankündigung der EU, eine Beschränkung der Einfuhren von chinesischen Exportprodukten zu erwägen, wenn China gegen die stark steigenden Exporte von T-Shirts und Leinengarn nicht zügig vorangehe. Die USA hatten bereits Sanktionen gegen sieben chinesische Textilprodukte verhängt.

Source: AIZ.info vom 2005-06-03.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email