18 Dezember 2002

CanaTex startet durch

Tradition bewahren - Zukunft gestalten

Nach nur fünf Monaten Sanierung mit zwanzig engagierten Mitarbeitern konnte gestern erstmalig der Betrieb des CanaTex-Unternehmens in der Göltzschmühle aufgenommen werden. Nach Holger Wurlitzer von der Firma AKE Innotech aus Lichtentanne (Zwickau), die die Verarbeitungsmaschinen stellte, war der Gedanke „Tradition bewahren – Zukunft gestalten“ zum Substanz-schonenden Fabrikumbau Leitmotto.

Landrätin Martina Schweinsburg und Manfred Pfeifer vom Thüringer Wirtschaftsministerium setzten mit einem obligatorischen Knopfdruck eine Maschine in Gang, die von nun an aus Hanf- und anderen Naturfasern Vliese und speziell Geotextilien fertigen soll. Auch Dämmstoffe sollen im kommenden Jahr produziert werden. Weiteres wird sich aus derzeit laufenden Verhandlungen mit der Automobilindustrie ergeben.

Geschäftsführer Dr. Rolf Schneider berichtete in seiner Eröffnungsrede zuversichtlich von der avisierten Partnerschaft mit dem ansässigen Textilforschungsinstitut und anderen Technologie-orientierten Unternehmen sowie der Loyalität der regionalen Agrarbetriebe, die für den Hanfanbau gewonnen werden konnten. Für die zuverlässige Rohstoffbereitstellung verdingt sich das Kompetenzzentrum “Nachwachsende Rohstoffe” in Pahren. Schneider würdigte auch die problemlosen Abwicklungen über die kommunalen Planungs- und Genehmigungsbehörden der Stadt Greiz und des Landkreises.

(Vgl. Meldung vom 2002-07-17.)

Source: Ostthüringer Zeitung vom 2002-12-18.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email