1 Juni 2006

Campa® Süd: Ölmühle und Biodieselanlage für Donauhafen Straubing

Die Campa® Süd GmbH & Co. KG wird schnellst möglich im Donauhafen der Stadt Straubing eine Ölmühle und eine Biodieselanlage bauen. Die Campa® Unternehmensgruppe, die seit mehreren Jahren in Ochsenfurt bei Würzburg Biodiesel herstellt und vertreibt, erweitert damit ihre Kapazitäten und bekennt sich zum Standort Deutschland und zu ihren Wurzeln in der heimischen Landwirtschaft.

Die Firma Campa® Süd GmbH & Co. KG hat das Genehmigungsverfahren für den Bau einer Ölmühle und einer Biodieselanlage in der Stadt Regensburg und später in Straubing beantragt. Beide Standorte sind zunächst gleich geeignet. Nach kompetenter und erfolgreicher Abwicklung des Genehmigungsverfahrens in beiden Städten, hat die Firma eine Entscheidung zugunsten von Straubing getroffen, die sie sich nicht leicht gemacht hat.

Ausschlaggebend dafür waren, obwohl Regensburg die etwas günstigere logistische Lage hat, wichtige langfristige Standortortvorteile und Entwicklungsmöglichkeiten in Straubing.

Die Campa® Gruppe wird in die zukünftigen Entwicklung biogener Kraftstoffe jeglicher Art investieren. Das große Hafengrundstück im Donauhafen ermöglicht entsprechend der Marktentwicklung einen Ausbau der Anlagen und eine flexible Anpassung an neue technologische Entwicklungen im Biokraftstoffsektor.

Am Standort Straubing sind somit wichtige Voraussetzungen für eine rasche, erfolgreiche Etablierung und eine langfristig positive Entwicklung der Campa® Süd GmbH & Co. KG erfüllt. Im Hinblick auf den zügigen Ausbau der bereits starken Stellung der Campa® Unternehmensgruppe im sich rasch entwickelnden europäischen Biokraftstoffmarkt bietet der Standort Straubing letztlich das höhere Potential.

Straubing bietet mit dem “Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe” einen wichtigen Partner am Ort, der gemeinsame Forschungen auf dem Gebiet der Bioenergie möglich macht. Positiv bewertet die Campa® Süd GmbH & Co. KG nicht zuletzt auch die breite Akzeptanz ihres Projekts in der Straubinger Bevölkerung und baut auf eine weitere gute Zusammenarbeit.

(Vgl. Meldung vom 2005-05-27.)

Source: Presseportal news aktuell vom 2006-05-31.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email