1 August 2006

C.A.R.M.E.N.-Symposium: Preisverleihung für Pelletbrenner und Harz-Bindemittel

Staatsempfang mit über 200 Teilnehmern in Würzburg

Am 10. und 11. Juli 2006 tagte der C.A.R.M.E.N. e.V. mit seinem 14. Symposium in Würzburg. Über 200 Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Behörden sowie Biomasse-Interessierte trafen sich auf der Festung Marienberg. Dort tagte das diesjährige C.A.R.M.E.N. – Symposium zum Thema “Nachwachsende Rohstoffe – unendlich endlich”. Die bayerische Koordinierungsstelle für Nachwachsende Rohstoffe führte die Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Verband der chemischen Industrie e.V. (VCI) durch.

Das Symposium zeigte, dass Nachwachsende Rohstoffe ökologischen und auch wirtschaftlichen Ansprüchen zunehmend gerecht werden. Im energetischen Fachblock präsentierten namhafte Referenten Vorträge zur Marktentwicklung von Festbrennstoffen, zu Biogasstrom als Regelenergie sowie zu Rohstoffstrategien für biogene Kraftstoffe.

Im stofflichen Bereich wurden innovative Produkte und Technologien vorgestellt. Außerdem wurden Untersuchungen zur Marktverfügbarkeit und Verbraucherakzeptanz präsentiert.

Staatsempfang in der Residenz

Ab 18:30 Uhr fanden sich Symposiumsteilnehmer und geladene Gäste zum Staatsempfang mit dem Bayerischen Staatsminister für Landwirtschaft und Forsten, Josef Miller, in der Würzburger Residenz, dem UNESCO-Weltkulturgut, ein. Im voll besetzten Kaisersaal ging Staatsminister Miller mit seinem Festvortrag auf die aktuellen Diskussionen zur künftigen Besteuerung von Biokraftstoffen ein. Die bayerischen Aktivitäten zur Einführung von Bio-Ethanol als Kraftstoff wurden ebenfalls thematisiert.

Nachwachsende Rohstoffe: Innovationen ausgezeichnet

Anschließend verlieh Miller den “Ernst-Pelz-Preis 2005″ und den “Förderpreis Nachwachsende Rohstoffe 2005″ des Staatsministeriums. Den mit 10.000 Euro dotierten Ernst-Pelz-Preis erhielt die Firma ÖkoFEN Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft m.b.H. aus Lembach, Österreich. “Das Unternehmen hat in der Holzfeuerungstechnik für Pelletheizkessel die sogenannte Brennwerttechnik entwickelt und serienreif gemacht”, so der Minister in seiner Laudatio. Stifter Peter Pelz übereichte die Urkunde an Herbert Ortner, Lothar Tomaschko und Helmut Gastl. (Vgl. Meldung vom 2004-10-20.)

Der ebenfalls mit 10.000 Euro dotierte Förderpreis des Landwirtschaftsministeriums ging an die Firma Bio-Composites And More GmbH im mittelfränkischen Ipsheim. In mehrjähriger Forschungstätigkeit hatte das Unternehmen ein vollkommen neuartiges duromeres Harz, bestehend aus Triglyzeriden und Polycarbonsäureanhydriden entwickelt, dass sich besonders als Bindemittel für die Herstellung von Faserverbundbauteilen eignet. Den Preis nahmen Uwe Schönfeld und Klaus Dippon entgegen. (Vgl. Meldung vom 2005-09-28.)

Nach den Worten Millers schaffen die Preisträger “ein wirtschaftlich nutzbares Potenzial und bringen die Nachwachsenden Rohstoffe damit insgesamt ein deutliches Stück voran”. Beide Preise werden jährlich vergeben.

Biokraftstoffe mit Exkursion

Der zweite Tag widmete sich den biogenen Kraftstoffen der 1. und 2. Generation und schloss ab mit einer Werksbesichtigung bei der Campa-Biodiesel GmbH in Ochsenfurt, woran gut 60 Interessierte teilnahmen.

Informationen:
C.A.R.M.E.N. e.V.
Schulgasse 18
94315 Straubing
Tel.: 09421/960-300, Fax: -333
E- Mail: [email protected]

Ein Tagungsband zum Symposium ist für 20 Euro (zzgl. MwSt. und Versand) bei C.A.R.M.E.N. erhältlich.

Source: C.A.R.M.E.N.-Pressemitteilung vom 2006-07-17.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email