3 März 2006

C.A.R.M.E.N.-Fachgespräch: Mobil mit Bio-Ethanol

Biokraftstoff aus Zuckerrübe, Kartoffel und Weizen

Am 22. März 2006 veranstaltet C.A.R.M.E.N., die Bayerische Koordinierungsstelle für Nachwachsende Rohstoffe, im Schulungs- und Ausstellungszentrum (SAZ) in der Schulgasse 18 in Straubing ab 10:00 Uhr das Fachgespräch der “Bio-Ethanol-Initiative Straubing”.

Geladen sind Landwirte und alle fachlich Interessierten. Die Teilnahme ist kostenfrei, doch ist eine Anmeldung bei C.A.R.M.E.N. erforderlich.

Durch die steigenden Kraftstoffpreise wird die Nutzung von Rohstoffen aus der heimischen Landwirtschaft zunehmend wirtschaftlicher. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Ethanolproduktion aus zucker- und stärkehaltigen Rohstoffen wie Zuckerrüben, Kartoffeln und Weizen. Die Straubinger Bio-Ethanol-Initiative setzt sich dafür ein, diesen umweltfreundlichen Biokraftstoff vom Acker auch in Bayern nutzbar zu machen.

Mit dem Fachgespräch will C.A.R.M.E.N. in Straubing – der “Stadt der Nachwachsenden Rohstoffe” – Fahrzeughalter informieren und dazu beitragen, dass bei Fahrzeugneuanschaffungen auch Ethanol-taugliche “Flexible Fuel Vehicle” (FFV)-Fahrzeuge berücksichtigt werden. Mit der Errichtung einer ersten Ethanol-Tankstelle beim Autohaus Reinholz in Ittling sind die Weichen für ein ausbaufähiges Tankstellennetz zur Ethanolversorgung gestellt.

Fachgesprächsprogramm

Nach einer kurzen Einführung in die Thematik durch Hubert Maierhofer von C.A.R.M.E.N. werden sich die Projektpartner der Initiative (Stadt Straubing, Ford Griesbeck KG, Diermeier Mineralöl KG und biomasse GmbH) vorstellen. Anschließend erläutert Peter R. Erbert von den Ford Werken die Fahrzeugtechnik.

Dr. Marten Keil von der Südzucker Bioethanol GmbH stellt “E85 aus der Perspektive der Südzucker Bioethanol GmbH” vor. Als E85, einem Gemisch aus 85 Volumenprozent Ethanol und 15 Volumenprozent Benzin, wird Bio-Ethanol bereits an einigen Tankstellen angeboten.

“Bio-Ethanol – eine Alternative für bayerische Brennereien”, lautet das Referat von Dr. Thomas von Tucher vom Bayerischen Brennereiverband. Die Kraftstofflogistik stellt Ludwig Augenstein von der Diermeier Mineralöl KG vor. Zum Abschluss der Veranstaltung wird Gelegenheit zur Diskussion gegeben.

Eine verbindliche Anmeldung sollte bis zum 15. März 2006 bei C.A.R.M.E.N. erfolgen.

Infos und Anmeldung zum Fachgespräch:
C.A.R.M.E.N. e.V.
Ursula Schulte
Schulgasse 18
94315 Straubing
Tel. 09421/960-300, Fax: -333
E-Mail: contact@carmen-ev.de

(Vgl. Meldungen vom 2006-02-10, 2006-02-01, 2005-11-22 und 2005-10-28.)

Source: C.A.R.M.E.N.-Pressemitteilung vom 2006-03-03.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email