6 Juli 2005

Bundesverbraucherministerium fördert Holzforschung

Mit der Charta für Holz hat sich die Bundesregierung die verstärkte Nutzung dieses nachhaltigen Rohstoffs, der in deutschen Wäldern in großer Menge und guter Qualität dauerhaft zur Verfügung steht, zum Ziel gesetzt. Am 23. Juni 2005 luden das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft und die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) zu einem Fachgespräch über Stand und Perspektiven der stofflichen Nutzung von Holz nach Berlin ein.

An der hochkarätig besetzten Veranstaltung nahmen Vertreter der Wissenschaft, der Forst- und Holzwirtschaft, des Holzabsatzfonds sowie der Deutschen Gesellschaft für Holzforschung teil. Dabei wurde der Stand der Technik und die breiten Verwendungsmöglichkeiten von Holz beleuchtet. Es zeigte sich, dass weiterhin konkreter Forschungsbedarf zum vermehrten Einsatz von Holz besteht.

Aus den Vorträgen der Wissenschaftler wurde deutlich, dass dem Bausektor als mengen- und wertmäßig wichtigsten Absatzsegment eine besondere Bedeutung zukommt. Es wurde deshalb vereinbart, Forschung und Entwicklung auf die Bereiche Holzverwendung beim Bauen und Wohnen – Neubau und Altbausanierung – ,Logistik, Holzbereitstellung einschließlich Markforschung und auf die Fortbildung mit Schwerpunkt von Entscheidungsträgern bei Genehmigungsbehörden zu konzentrieren. Die Forst- und Holzwirtschaft wird dazu, unterstützt von der Deutschen Gesellschaft für Holzforschung, zeitnah detaillierte Vorschläge für konkrete und prioritäre FuE-Maßnahmen vorlegen.

Bereits heute misst das Verbraucherministerium der energetischen wie stofflichen Nutzung von Holz als nachwachsendem Rohstoff eine große Bedeutung zu. Im Rahmen des Förderprogramms “Nachwachsende Rohstoffe” hat die vom BMVEL finanzierte FNR seit 1993 106 Vorhaben zur stofflichen Nutzung von Holz gefördert und davon 86 Maßnahmen abgeschlossen. Dafür wurden insgesamt rund 30 Millionen Euro bereitgestellt. In der Vergangenheit wurden damit rund 12% der Mittel aus dem Förderprogramm zur Unterstützung der Holznutzung allein im stofflichen Bereich eingesetzt.

(Vgl. Meldungen vom 2005-07-01 und 2005-04-27.)

Source: BMVEL-Pressemitteilung Nr. 180 vom 2005-07-04.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email