16 Dezember 2004

Bundestag fördert neue Energietechnologien

Zur heutigen Verabschiedung des Energieforschungsantrages im Deutschen Bundestag erklärt Hans-Josef Fell, forschungs- und technologiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN:

Sonne satt statt Kernenergie, dies ist das Leitmotiv des Bundestages. Konkret fordert der Bundestag heute in seinem Energieforschungsantrag an die Bundesregierung, weniger Forschungsmittel für Kernfusion und mehr Mittel für Erneuerbare-Energien-Forschung auszugeben.

Die Mittel für die Energieforschung sollen insgesamt deutlich angehoben werden. Die Bundesregierung soll sich nicht nur national, sondern auch in der EU für eine Senkung der Ausgaben für Atomenergie und Kernfusion einsetzen.

Erneuerbaren Energien und der Steigerung der Energieeffizienz soll zukünftig die höchste Priorität bei der Energieforschung eingeräumt werden. Erneuerbare Energien sollen in ihrer Breite erforscht und entwickelt werden. Dazu gehören Sonne, Wind, Wasserkraft – darunter auch Meeresenergien, Bioenergien und Erdwärme. Eng damit zusammen hängt die Forschung und Entwicklung bei Speichertechnologien, Elektroantrieben und Einspartechnologien.

Auch setzt sich der Bundestag für ein Bioenergie-Institut in den neuen Bundesländern ein, um die institutionellen Defizite bei der Bioenergieforschung abzubauen. Um den nationalen und internationalen Wissenstransfer zu organisieren, unterstützt der Bundestag die Offene Universität für Erneuerbare Energien (www.opure.org, noch nicht aktiv, Anm. der Redaktion).

Source: Pressemitteilung Bündnis 90/Die Gruenen vom 2004-12-16.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email