11 Juli 2005

Bund will Biodiesel besteuern

Das Bundesministerium für Finanzen schlägt vor, Biodiesel künftig anteilig zu besteuern. Dies geht aus dem neuesten Bericht zur Steuerbegünstigung für Biokraft- und Bioheizstoffe (15/5816) hervor.

Biodiesel in Reinform werde durch die seit 2004 geltende völlige Steuerbefreiung von 15 Cent pro Liter, Biodiesel als Beimischung von 10 Cent pro Liter überfördert. Dies dürfe aber nicht dazu führen, dass die Fortschritte beim Absatz von Biodiesel und der weitere Aufbau eines Biodieselmarktes gefährdet werden.

Die steuerliche Förderung von Biodiesel durch die Mineralölsteuerbefreiung hat nach ihren Angaben im letzten Jahr zu Mindereinnahmen von rund 559 Millionen Euro geführt. Davon hätten die Mindereinnahmen aufgrund des Steuervorteils für den Reinkraftstoff (70 Prozent des Gesamtabsatzes) rund 42 Millionen Euro und für die Beimischungen (30 Prozent des Gesamtabsatzes) rund 35 Millionen Euro betragen.

In Deutschland ist Biodiesel derzeit der einzige am Markt breit eingeführte Biokraftstoff. Die heimische Produktionskapazität liege derzeit bei rund 1,3 Milliarden Liter, heißt es in dem Bericht. Weitere Anlagen mit einer Kapazität von rund 700 Millionen Litern seien im Bau oder geplant.

Mit den vorhandenen und geplanten Produktionskapazitäten werde das begrenzte Potenzial für den Anbau von Raps als Energielieferant von 1,5 Millionen Hektar jährlich nahezu ausgeschöpft sein. Aus heimischer Produktion könnten in Zukunft rund 2,2 Milliarden Liter Rapsöl jährlich für die Produktion von Biodiesel zur Verfügung gestellt werden.

Damit könnten rund 3,7 Prozent des deutschen Gesamtkraftstoffbedarfs gedeckt werden, stellt die Regierung fest. Der Absatz von Biodiesel habe 2004 bei etwa 1,19 Milliarden Litern gelegen, von denen 40 Prozent als Reinkraftstoff vorwiegend in Lastwagen und 30 Prozent in Personenwagen genutzt würden. Weitere 30 Prozent würden bislang als maximal fünfprozentige Beimischung zu Dieselkraftstoff zugesetzt.

Die Regierung rechnet in den nächsten Jahren mit einer deutlichen Zunahme der Beimischungsquote und einer Abnahme der Verwendung von Biodiesel als Reinkraftstoff. Die Abgasstufe “Euro 4″ könne technisch bereits heute mit reinem Biodiesel erreicht werden.

Das ebenfalls von der Mineralölsteuer befreite Bioethanol will die Regierung noch nicht besteuern. Dagegen sei Bioethanol 2004 in reiner Form noch nicht in nennenswertem Umfang beigemischt worden. Unternehmen der Mineralölindustrie hätten aber angekündigt, vom kommenden Winter an mit Beimischungen zu beginnen.

Ab 2006 werde die Direktbeimischung von Bioethanol voraussichtlich eine größere Rolle bei den Kraftstoffanwendungen spielen, heißt es. Bei Bioethanol biete die Steuerbefreiung den Anreiz dafür, dass die betroffenen Unternehmen die Umstellung erproben können.

Source: dlz-agrarmagazin vom 2005-07-11.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email