27 August 2002

Buchbesprechung: „Stoffwandlungen und Umwelteinflüsse in Verfahrensketten für Faserhanf“

Gusovius, Hans-Jörg: Stoffwandlungen und Umwelteinflüsse in Verfahrensketten für Faserhanf. Göttingen: Cuvillier Verlag, 2002, (Forschungsbericht Agrartechnik des Arbeitskreises Forschung und Lehre der Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik im VDI, Nr. 390), (ISBN 3-89873-432-3), 138 Seiten.

Nach den ersten sechs Anbaujahren stehen zwar Verfahren der Ernte von Faserhanf zur Verfügung, unbekannt sind jedoch deren Auswirkungen auf die notwendige Feldliegezeit und die Faserqualität sowie oftmals deren ökonomische Parameter wie Arbeitszeitaufwand und Kosten. Die gezielte Beeinflussung der Faserqualität durch Verfahren der Ernte und Feldaufbereitung und durch die angepasste Gestaltung der Feldliegezeit ist ein Schwerpunkt für Untersuchungen.

Agrarmeteorologisch bestimmte, gebietsspezifische Zeitdauerangaben für Gutfeuchtebereiche von Faserhanf wurden als wesentliche Planungsgrößen für die Verfahrensgestaltung ermittelt. Sie sind im Rahmen vierjähriger Feldversuche bei Verwendung unterschiedlicher Ernteverfahren durch die Messung von Änderungen der Gutfeuchte bei Abtrocknung und Befeuchtung im Schwad ermittelt worden. Anhand der mathematisch-statistischen Beschreibung des Feuchteverlaufes und der Simulation mit langjährigen Witterungsdaten wird das witterungsbedingte Risiko bei der Faserhanfernte bestimmt und die verfügbare Zeit abgeleitet.

Einen weiteren grundlegenden Untersuchungsschwerpunkt bildete die Faserqualität in Abhängigkeit von Feldliegezeit und Feldaufbereitung. Die funktionelle Eignung unterschiedlicher Ernte- und Aufbereitungsverfahren für die Bereitstellung definierter Bereiche von Faserqualitäten wird bestimmt.

Für Maschinen und Verfahren der Faserhanfernte und -erstaufbereitung werden die Aufwändungen ermittelt. Dazu gehören z.B. der Arbeitszeitaufwand, der Energieeinsatz und die Verfahrenskosten. Auf der Grundlage dieser Daten werden Verfahrenskostenkalkulationen durchgeführt. Die aufgeführten Arbeiten bilden die Grundlage für eine Verfahrensbewertung, in deren Ergebnis Vorzugsverfahren in Abhängigkeit von Einsatzbedingungen und Aufwändungen angegeben werden.

Source: Dr.rer.agr. Hans-Jörg Gusovius (Brandenburgische Technische Universität Cottbus)

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email