3 Dezember 2003

Brüssel will Importzoll für Mais senken

Körnermais aus Drittländern kommt in der nahen Zukunft eine deutlich höhere Bedeutung zu, als dies ursprünglich in der Europäischen Union vorgesehen war. Diesen Schluss zieht Rainer Stratmann, Leiter des Fachbereichs Getreide, Ölsaaten, Futtermittel der ZMP Bonn bei der Jahrestagung des Deutschen Maiskomitees e.V. (DMK).

Nach bisherigen Schätzungen geht man in der EU in diesem Jahr von einem Rückgang der Getreideerzeugung um 12,5 Prozent aus, beim Mais rechnet man mit einem Rückgang von rund 11 Prozent. “Da der Futterwirtschaft kaum Alternativen verbleiben, prägt der empfindliche Rückgang bei Getreide aller Verwendungsrichtungen den Markt- und Preisverlauf bei Mais”, sagte Stratmann. Der zurückgedrängte Import von Getreidesubstituten wie etwa Tapioka lasse sich kurzfristig schwer reaktivieren. Mais anderer Herkünfte verteuere sich in Europa durch so genannte Kleinwasserzuschläge im Transport.

Aufgrund von Ernteeinbußen könnten auch die mit den osteuropäischen EU-Beitrittsländern vereinbarten zollfreien Lieferkontingente nicht entscheidend helfen. Maisverkäufe aus EU-Interventionsbeständen seien nur im kaum marktwirksamen Bereich in Frankreich möglich. Deshalb erwägt die Politik, den Maismarkt durch Absenkung der bisherigen Importschwellen zu öffnen. Die Verarbeiter suchen darüber hinaus nach neuen Rohstoffwegen. Die Einfuhr von Mais aus Brasilien und Paraguay nach Norditalien unterstreiche dies.

Source: dlz-agrarmagazin vom 2003-12-02.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email