20 Februar 2001

Britische Regierung setzt auf Miscanthus

Nach Informationen der Financial Times setzt die britische Regierung auf Chinaschilf (Miscanthus). Demnach soll Chinaschilf zukünftig möglicherweise eine wichtige Rolle als erneuerbarer Energieträger spielen.

Nach mehreren Dekaden sei das schnell wachsende Gras wiederentdeckt worden. Während dieser Zeit wuchs Miscanthus nur in den Hintergärten britischer Vorstädte. Nach einem Versuchsanbau mit an das britische Klima angepassten Varianten auf zehn verschiedenen Flächen setzen die zuständigen Minister nun große Hoffnungen in die schnell wachsende Pflanze. Es wird erwartet, dass der kommerzielle Anbau innerhalb der nächsten 18 Monate startet.

In einem Kraftwerk in Ely (Cambridgeshire) werden bisher 200.000 t Weizen- und Gerstenstroh verbrannt. Ohne große technische Änderungen könnte hier auch Chinaschilf verfeuert werden. Zur Förderung von Energiepflanzen hat die britische Regierung Gelder in Höhe von 29 Millionen £ (ca. 46 Millionen Euro) verteilt auf sieben Jahre bewilligt.

Autor: Klaus-Martin Meyer (nova)
Endredaktion: Michael Karus (nova)
Quelle: Financial Times vom 20.02.01.

Source: Financial Times vom 20.02.01.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email