17 November 2004


Gartenkürbis ist Arzneipflanze des Jahres 2005

Der Gartenkürbis ist die Arzneipflanze des Jahres 2005. Die auch als Arzneikürbis bekannte Nutzpflanze ergebe nicht nur schmackhafte Suppen, Eintöpfe und Gratins, auch ihr gesundheitlicher Nutzen sei eindeutig bestätigt, begründete der Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde an der Universität Würzburg seine Wahl.

Cucurbita pepo
So würden bestimmte Kürbissorten zur Linderung von Blasenproblemen eingesetzt, sagte der Sprecher des Auswahlgremiums, Ralf Windhaber. In der Steiermark wächst der Ölkürbis, eine Variante des Gartenkürbis, dessen Samen fast schalenfrei sind und sich somit leichter pressen lassen. Schon diesem Speiseöl werde ein positiver Einfluss bei Problemen mit der Blase und dem Wasserlassen nachgesagt.

Der Arzneikürbis (Cucurbita pepo) sei ein Paradebeispiel dafür, dass Pflanzen nicht nur in alternativen Heilmethoden, sondern auch in der Schulmedizin eingesetzt würden. Die eigentliche Heimat des Kürbis, der auch als Maskenkopf an Halloween herhalten muss, ist Mittel- und Südamerika. Dort wird er schon seit vielen tausend Jahren kultiviert und als Nahrungsmittel genossen. Inzwischen hat die Gattung Cucurbita mit ihren verschiedenen Arten, zu denen außer dem Gartenkürbis auch der Riesenkürbis und der Moschuskürbis gehören, in Europa eine zweite Heimat gefunden.

Source: dpa vom 2004-11-15.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email