11 Juni 2019

Bis zu 60% weniger Schadstoffe: Bio-on entwickelt Biopolymer für Zigarettenfilter

Natürliches, biologisch abbaubares Flüssigpolymer kann das in Zigarettenfiltern verwendete Triacetin ersetzen

  • Dank einer zweijährigen Forschungszusammenarbeit zwischen den CNS-Laboratorien in Italien und der Universität Clarkson im US-Bundesstaat New York konnte Bio-on einen neuen Werkstoff patentieren.
  • Beim neuen Produkt handelt es sich um ein natürliches, biologisch abbaubares Flüssigpolymer, das auf der Grundlage des von Bio-on entwickelten, revolutionären Biokunststoffes Minerv PHA beruht. Der neue Werkstoff kann das in Zigarettenfiltern verwendete Triacetin ersetzen und bis zu 60% der für den menschlichen Organismus schädlichen reaktiven Sauerstoffspezies (ROS) herausfiltrieren.
  • Die Produktion des Materials ist in den Werken von Bio-on bereits angelaufen. Eine Ausweitung auf die Produktionsstätten der Lizenznehmer ist vorgesehen.

Bio-on, ein im AIM-Markt an der italienischen Börse notiertes und im Bereich der hochwertigen Biopolymere tätiges Unternehmen, kündigt ein wichtiges Ergebnis aus seiner Forschung an: Durch einen speziellen Verarbeitungsprozess ist es gelungen, ein natürliches und zu 100% biologisch abbaubares Flüssigpolymer herzustellen. Es soll dazu dienen, das Triacetin in den Zigarettenfiltern der neueren und älteren Generationen zu ersetzen. Dabei wird mit der neuen Entwicklung eine zweifache Wirkung erzielt: Zum einen werden die Klebstoffe, die aktuell von den Tabakherstellern in den Zigarettenfiltern verwendet werden, ersetzt und zum anderen wird eine natürliche Filterkomponente eingeführt, die bis zu 60% der für den körperlichen Organismus schädlichen Stoffe (reaktive Sauerstoffspezies, ROS) herausfiltrieren kann, ohne dabei den Nikotin-Geschmack zu beeinträchtigen. 

«Diese Innovation ist dazu bestimmt, den Tabaksektor umzuwandeln», sagt Marco Astorri, Präsident und CEO von Bio-on. «Wir blicken mit Stolz auf die Teamarbeit, die von unseren Forschern in der italienischen Business Unit CNS (Cosmetic, Nanomedicine & Smart Materials) und den Wissenschaftlern an der Clarkson Universität erbracht wurde.»
Zurzeit ist Triacetin in den Zigaretten in einer Menge von ca. 50 mg pro Einheit enthalten. Da Triacetin nicht natürlich abgebaut werden kann, verlangsamt sich dadurch auch der Abbau des in den Filtern enthaltenen Celluloseacetats. Jährlich werden 5.5 Billionen herkömmliche und 40 Milliarden Zigaretten der neuen Generation (ohne Verbrennung) produziert und verkauft.

Bio-on steht mit den weltweit größten Tabakherstellern. Das neue Flüßigpolymer wird bereits in der Bio-on Produktionsstätte in Castel San Pietro Terme (Bologna, Italien) hergestellt. Mit Lizenznehmern bestehen zusätzlich Übereinkommen zur zeitnahen Ausweitung der Produktion. In dieser ersten Phase ist das Unternehmen ausgerüstet, jährlich (2019-20) 15.000 Tonnen des Flüßigpolymers herzustellen. Angesichts des regen Interesses ist geplant, das Produktionsvolumen bis 2021 zu verdreifachen.

«Die Gefährdung durch die im Zigarettenrauch enthaltenen ROS ist ein gravierendes Gesundheitsproblem für den Raucher», erklärt Mauro Comes Franchini, Scientific Director Business Unit CNS. «Unsere Forscher haben in Zusammenarbeit mit der Universität Clarkson ein wirksames Mittel entwickelt, mit dem diese chemischen Stoffe blockiert werden können. Dabei kommt in diesen innovativen Filtern ein natürliches und umweltfreundliches Material zum Einsatz, das auf den chemisch-physikalischen Merkmalen der von Bio-on entwickelten Polyhydroxyalkanoate (PHAs) beruht. Es handle sich dabei um eine Erfindung, die bereits der Industrie zugeführt und für die Produktion in globalem Maßstab bereit ist, so Paolo Saettone, Managing Director Business Unit CNS.

«Unser Unternehmen tritt als Pionierin mit einer wirksamen und nachhaltigen Lösung in den Bereich der Tabakindustrie ein», erklärt Marco Astorri, Präsident und CEO von Bio-on. Die Verbraucher können daraus einen großen Nutzen ziehen auf der Grundlage eines Produkts, das wie unser Biopolymer Minerv PHA zu 100% natürlich ist. Wir haben die ersten Patente für eine breitgefächerte Palette von innovativen Produkten in der Tabakindustrie angemeldet und freuen uns, dass es sich dabei um Ideen und Technologien handelt, die aus Italien stammen – ganz im Sinne von Made in Italy.»

Alle von Bio-on entwickelten Biowerkstoffe (Polyhydroxyalkanoat, PHA, und Polyhydroxybutyrat, PHB) werden aus erneuerbaren pflanzlichen Quellen gewonnen, die nicht mit den Nahrungsmittelketten in Konkurrenz stehen und weisen vergleichbare thermomechanische Eigenschaften auf wie herkömmliche Kunststoffe, jedoch mit dem Vorteil, dass sie vollständig umweltverträglich und zu 100% biologisch abbaubar sind.

tobacco

 

Über BIO-ON S.p.A.

Bio-On S.p.A., ein italienisches IP(Intellectual Property)-Unternehmen (IPC), ist im Bereich der Biokunststoffe tätig. Es führt anwendungsbezogene Forschungsprojekte und Entwicklungen moderner Biofermentationstechnologien auf dem Gebiet umweltverträglicher und vollständig natürlich abbaubarer Materialien durch.

Insbesondere entwickelt Bio-On Materialien für industrielle Anwendungen durch die Schaffung von Produktcharakterisierungen, Komponenten und Erzeugnissen aus Kunststoff. Seit Februar 2015 ist Bio-On S.p.A. auch in der Entwicklung zukunftsorientierter, natürlicher und umweltverträglicher Chemikalien tätig.Bio-On hat ein exklusives Verfahren für die Herstellung einer Familie von Polymeren mit der Bezeichnung Polyhydroxyalkanoate oder PHA aus natürlichen Abfällen der Landwirtschaft (u.a. Melassen und Säften aus Zuckerrohr und Zuckerrüben) entwickelt.

Die daraus gewonnen Biokunststoffe sind dabei in der Lage, die wichtigsten Familien herkömmlicher Kunststoffe hinsichtlich der Leistung, der thermomechanischen Eigenschaften und der Anwendungsvielfalt zu ersetzen. Beim PHA-Werkstoff von Bio-On handelt es sich um einen Biokunststoff, der sich als 100% natürlich und als vollständig biologisch abbaubar klassifieren lässt, wie die Zertifizierung durch Vincotte und das US-amerikanische Landwirschaftsministerium (United States Department of Agriculture, USDA) bestätigt.

Zur Strategie des Emittenten gehören die Vermarktung von Lizenzen für die Produktion von PHA-Werkstoffen und die entsprechenden Nebendienstleistungen, der Aufbau von Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten (auch mittels neuer Zusammenarbeitsvereinbarungen mit Hochschulen, Forschungszentren und Industriepartnern) sowie die Umsetzung von durch die Bio-on geplanten Industrieanlagen.

Die numerischen Codes für die Stammaktie ist „ON” IT0005056236, für die Stammaktie „ON” mit Bonus-Share IT0005056228 und für Optionen „WARRANT Bio-On 2014-2017″ IT0005056210. Die von der italienischen Börse vorgesehene Mindeststückzahl beträgt 50 Aktien.

Der Nomad für das Unternehmen ist EnVent S.p.A.; als Spezialist agiert die Banca Finnat Euramerica S.p.A..

Source: Bio-on, Pressemitteilung, 2019-06-03.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email