24 Januar 2011

BIOTRAINS für eine umweltbewusstere Chemie-Ausbildung

Interdisziplinäre Zusammenarbeit zur Entwicklung umweltfreundlicherer Produktionsverfahren

EU-finanzierte Forscher unter der Leitung der Universität Manchester im Vereinigten Königreich bilden junge Biotechniker aus, um chemische Prozesse sicherer für die Umwelt zu machen. Das Projekt BIOTRAINS (“A European biotechnology training network for the support of chemical manufacturing”) wird mit 4,37 Mio. EUR aus dem Themenbereich “Lebensmittel, Landwirtschaft und Fischerei sowie Biotechnologie” des Siebten Rahmenprogramms (RP7) der EU gefördert.

Wissenschaftler aus verschiedenen Bereichen wie Technik, Prozessentwicklung, Mikrobiologie und Chemie arbeiten zusammen, um aufstrebenden Nachwuchswissenschaftlern die Werkzeuge an die Hand zu geben, die sie für die Entwicklung umweltfreundlicherer Produktionsverfahren für die chemische Industrie benötigen.

“Wir hatten das Glück, einige der besten Doktoranden aus der ganzen Welt für eine Teilnahme an BIOTRAINS rekrutieren zu können”, sagte Professor Nick Turner, Direktor des Exzellenzzentrums für Biokatalyse, Biotransformation und biokatalytische Herstellung (CoEBio3) an der Universität Manchester. “Die Fortschritte, die sie in einer relativ kurzen Zeit gemacht haben, sind beeindruckend und versprechen Gutes für die Zukunft dieses Ausbildungsnetzwerks.”

CoEBio3 ist im Vereinigten Königreich führend in der Forschung nach neuen biokatalytischen Verfahren, welche die sich verändernden Anforderungen der chemischen Industrie bis zum Jahr 2030 erfüllen sollen. Die Gruppe wird den Technologietransfer zwischen der wissenschaftlichen Forschung und der Industrie im Auge behalten, um sicherzustellen, dass das Programm den Bedürfnissen von Mensch und Technik entspricht.

Den BIOTRAINS-Partnern zufolge wird das Projekt die derzeitigen Bemühungen, die herkömmliche chemische Produktion mit “weißer Biotechnologie” zu ersetzen, antreiben. Bisher war die chemische Industrie von der Verwendung hoch giftiger Chemikalien und Lösungsmittel abhängig. Weiße Biotechnologie bietet den Herstellern neue Techniken für die Entwicklung industrieller Verfahren, die nicht nur sicherer als bisherige Methoden sind, sondern auch viel schonender mit der Umwelt umgehen.

Dabei kommen natürliche Biokatalysatoren zum Einsatz, um eine umweltverträgliche Aktivität zu gewährleisten. Experten zufolge sind die Europäer mit dem Begriff der weißen Biotechnologie vertraut, der für die Anwendung von Katalysatoren der Natur, einschließlich von Zellen und Enzymen, in der in diesem Bereich für industrielle Zwecke steht.

Aber warum “weiß”? Die Forscher sagen, die Farbe Weiß hebt sie von anderen Biotechnologien ab, die derzeit von Experten eingesetzt werden, nämlich von der grünen pflanzlichen und der roten medizinischen Biotechnologie. Weiße Biotechnologie beschäftigt sich mit Chemikalien, Biomaterialien und alternativer Energieerzeugung. Neben den Vorteilen für unseren Planeten bietet die weiße Biotechnologie auch der globalen Wirtschaft eine neue Option, indem sie ihre Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen wirksam verringert.

Das 2009 gestartete Projekt BIOTRAINS soll noch bis zum Jahr 2013 laufen und umfasst 11 Partner (aus Dänemark, Deutschland, den Niederlanden, Österreich, Spanien, Schweden, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich) aus Wissenschaft und Industrie. Die Experten werden Stipendiaten rekrutieren und ausbilden, während sechs Partner aus der Industrie Praktikumsplätze bereitstellen.

Die BIOTRAINS-Partner heben hervor, dass es für die neuen Wissenschaftler wichtig ist, die wissensbasierte Bioökonomie (Knowledge Based Bio Economy, KBBE) zu unterstützen, die durch die Technologieplattform SUSCHEM (Europäische Technologieplattform für nachhaltige Chemie) identifiziert wurde.

Die KBBE ist ein wesentlicher Bestandteil der globalen Wirtschaft. Mit einem Wert von mehr als 1,5 Billionen EUR pro Jahr, wird die KBBE zur Förderung von Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität, zum Schutz von Umwelt und Gesellschaft sowie zur Steigerung unseres Wohlstands beitragen. KBBE zielt auf die nachhaltige Nutzung und Herstellung nachwachsender Biorohstoffe ab, sowie auf sicherere, bessere und gesündere Lebensmittel und auf sichere und nachhaltige Landwirtschaft, Aquakultur und Fischerei.

Source: Cordis Nachrichten, 2011-01-24.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email