4 Juli 2006

Biotechnologie auf dem Vormarsch – Hoher Bedarf an Fachkräften

Innovationsoffensive schafft neue Arbeitsfelder - TÜV Rheinland Akademie in Leipzig startet am 9. September eine berufsbegleitende Weiterbildung zur Fachkraft für Molekularbiologie - Infoveranstaltung am 17. Juli

Im Jahr 2000 hat die sächsische Landesregierung eine Biotechnologie-Offensive mit einem Finanzvolumen von 200 Mio. Euro gestartet, die das Bundesland nach Aussagen von Ministerpräsident Milbradt inzwischen von Platz 13 auf Platz 7 der Biotech-Standorte in Deutschland hat vorrücken lassen. Mehr als die Hälfte der 62 Biotechnologieunternehmen Sachsens sind seit Start der Offensive gegründet oder angesiedelt worden; die Arbeitsplatzzahl hat sich seither auf knapp 1.000 verdreifacht.

Um den stetig wachsenden Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften in Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu decken, bietet die TÜV Rheinland Akademie in Leipzig ab dem 9. September eine berufsbegleitende Weiterbildung zur Fachkraft für Molekularbiologie an.

Die Fortbildung richtet sich an technische Angestellte und Laboranten/innen mit abgeschlossener Berufsbildung sowie an Mitarbeiter aus biowissenschaftlichen Einrichtungen. Die Weiterbildung vermittelt ein theoretisches Hintergrundwissen und hat einen starken Praxisbezug. Die berufsbegleitende Schulung umfasst 100 Unterrichtsstunden und findet jeweils samstags statt.

Am 17. Juli findet in der Maximilianallee um 18 Uhr eine Informationsveranstaltung statt. Weitere Informationen unter Tel.: 0341-90040-70.

Die zertifizierte Fortbildung, die in Kooperation zwischen dem Gläsernen Labor Berlin-Buch, der EuroGene GmbH Leipzig und der TÜV Rheinland Akademie stattfindet, orientiert sich direkt an den Anforderungen im Laboralltag. Das Themenspektrum reicht von Genetik über Immunbiologie bis zur Virologie. Mögliche Arbeitsfelder finden die Absolventen aber auch in der Lebensmittelindustrie, Biotechnologie oder Ökologie.

Die fachliche Begleitung und Beratung der Weiterbildung erfolgt durch den Lenkungsausschuss Molekulare Biotechnologie und Biowissenschaften, dem neben Wissenschaftlern der Berliner Humboldt Uni, der Freien Universität Berlin sowie der Universität Potsdam auch Experten aus dem Gläsernen Labor in Berlin-Buch angehören. Nach Bestehen einer Klausurprüfung erhalten die Absolventen ein anerkanntes TÜV-Zertifikat.

Ihr regionaler Ansprechpartner:
Bianca Di Stasio, Region Mitte
Geschäftsbereich Bildung und Consulting der TÜV Rheinland Group
Tel. 03 41-90040-75
E-Mail: [email protected]

Source: Pressemitteilung der TÜV Rheinland Akademie vom 2006-06-29.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email