23 Juli 2009

BIOPRO: Netzwerktreffen des Clusters Biopolymere/Biowerkstoffe

Vertreter der Wertschöpfungskette treffen sich

Am 23. Juni fand in Stuttgart das “Netzwerktreffen 2009″ des Clusters Biopolymere/Biowerkstoffe statt. Rund 60 Teilnehmer aus Industrie und Wissenschaft nutzten die Gelegenheit, sich über die industriellen Aspekte von Biowerkstoffen zu informieren und sich ein Bild von der Projektarbeit im Cluster zu machen.

Michael Carus (Geschäftsführer <br />des nova-Instituts) berichtet <br />über Innovative Biowerkstoffe. <br />Foto: BIOPRO”></td>
</tr>
<tr>
<td style=Michael Carus (Geschäftsführer
des nova-Instituts) berichtet
über Innovative Biowerkstoffe.
Foto: BIOPRO

Michael Carus von der nova-Institut GmbH gab einen Überblick über den aktuellen Entwicklungsstand innovativer Biowerkstoffe und deren Perspektiven in Europa. Dr. Ralf Kindervater (BIOPRO) präsentierte Ideen für die zukünftige Organisationsform des Clusters Helmut Nägele (Tecnaro GmbH) stellte das Verbundprojekt ARBOCAR im Cluster Biopolymere/Biowerkstoffe vor und Schneller von der BASF SE referierte über industrielle Aspekte von Biopolymeren.

Ob Biopolymere petrochemische Produkte einst werden ersetzen können, was den Zusatznutzen von Biowerkstoffen ausmacht oder welchen Vorteil ein Cluster bietet, wenn man thematisches Neuland betritt – diese und andere Fragen wurden bei der anschließenden Podiumsdiskussion lebhaft diskutiert.

Die Zusammensetzung der Teilnehmer spiegelte hierbei das große Potenzial dieser innovativen Werkstoffe wider: Vertreter der Medizintechnik, der Automobilbranche, der Textilindustrie und Verpackung waren neben der klassischen kunststoffverarbeitenden Industrie ebenso präsent wie Forschungseinrichtungen und Wirtschaftsförderer. “Biotechnologie kann einen Innovationsmotor für die Wirtschaft darstellen”, so Dr. Ralf Kindervater. Die Abbildung der kompletten Wertschöpfungskette in Verbundprojekten sei dabei von entscheidender Bedeutung für die erfolgreiche Entwicklung neuer Materialien für den Markt.

Beim abschließenden Get Together konnten bei entspannter Atmosphäre Einzelfragen diskutiert werden. Viele Teilnehmer machten regen Gebrauch von der Möglichkeit, über die eigene Branche hinaus Kontakte zu knüpfen. Themenbezogene Workshops, Partneringveranstaltungen und die Bereitstellung einer Kommunikationsplattform für Clustermitglieder im Internet standen auf der Wunschliste der Teilnehmer für die zukünftigen Aktivitäten des Clusters ganz oben. Zumindest ein Teil dieser Wünsche soll noch in diesem Jahr erfüllt werden.

Weitere Informationen
Vorträge der Referenten zum Herunterladen

Source: BIOPRO Baden-Württemberg GmbH, 2009-06-29.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email