16 Mai 2009

Biomethan-Netzwerk: Stadtwerke investieren gemeinsam

Beteiligungsprojekt an Aufbereitungsanlagen sichert Zugang zu Bio-Erdgas

Die Nachfrage nach Biomethan bei Energieversorgern ist sehr hoch – Beschaffungsmöglichkeiten auf dem jungen Biomethanmarkt sind allerdings kaum vorhanden. ARCANUM Energy Systems bietet kommunalen Stadtwerken eine innovative Lösung für den gesicherten Bezug von Biomethan.

ARCANUM Energy Systems realisiert mit einem Technologiepartner das erste Beteiligungsprojekt von Stadtwerken an der Investition von Gasaufbereitungsanlagen und der Lieferrechte von Biomethan, den “Biomethan-Netzwerk Pool 1″, im deutschen Markt. Kommunale Stadtwerke investieren gemeinsam in landwirtschaftliche Biogas-Aufbereitungsanlagen, um sich auf diesem Weg den Bezug von Biomethan für bis zu 20 Jahre zu sichern. Jedes Stadtwerk kann sich dabei genau in dem Umfang beteiligen, wie es dem individuellen Bedarf an Biomethan entspricht. Dabei ist es unerheblich, ob Biomethan als Brennstoff für den Betrieb von EEG-BHKW´s oder in anderen Nutzungsformen nachgefragt wird. Die ersten fünf Stadtwerke aus Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen haben sich bereits für die Projektteilnahme entschieden.

Während in den vergangenen Jahren die Rohbiogaserzeugung mit lokaler Wärmenutzung den Großteil des Biogas-Marktes bestimmte, gewinnen jetzt größere Anlagen mit angeschlossener Gasaufbereitung an Bedeutung. Neue Anlagentechnologien bieten erhebliche wirtschaftliche Vorteile. Rohbiogas wird auf einen nahezu 100%igen Methangehalt aufbereitet um anschließend in das Transportgasnetz eingespeist zu werden. Damit kann das Biomethan wie Erdgas virtuell gehandelt und überall einsetzbar gemacht werden. Für Stadtwerke gibt es gleich drei größere Einsatzmöglichkeiten: in Blockheizkraftwerken (BHKW), als “Ökogas” durch die Beimischung zum Erdgas und als Kraftstoff. Wobei der Einsatz in BHKWs durch das EEG 2009 die wichtigste Verwertung darstellt.

Die Investition als Pool in bis zu 5 Aufbereitungsanlagen bietet einige Vorteile für die Investoren: Sicherung des individuellen Mengenbedarfs, Synergien durch die gemeinsame Projektentwicklung, Risikostreuung, höhere Wettbewerbs-fähigkeit gegenüber größeren Energieversorgen, hohe Planungs- und Finanzierungssicherheit. “Diese Vorteile wurden von den angesprochenen Stadtwerken schnell erkannt. Wir sind von der sehr hohen und positiven Resonanz doch angenehm überrascht” so Dr. Helmut Kern, Geschäftsführer der ARCANUM Energy Systems. ARCANUM wird mit der hauseigenen Abwicklungsgesellschaft die Dienstleistung des Biomethan-Transportes und der Bilanzierung sowie des Portfoliomanagements übernehmen.

Aber auch die Seite der Rohbiogaslieferanten, in den meisten Fällen Landwirte, zeigt ein großes Interesse, langfristige Rohbiogaslieferverträge mit einer Kooperation aus kommunalen Stadtwerken abzuschließen, um auf diesem Weg Investitionen in neue Biogasanlagen oder in die Vergrößerung vorhandener Anlagen zu sichern. Vera Schürmann, Partnerin der ARCANUM Energy Systems, erläutert “Die Mengenlieferungen sind fast ausgereizt, die Stadtwerke haben die Chance ergriffen, kurzfristig dem Pool beizutreten. Wir sind derzeit in den abschließenden Verhandlungen mit Landwirten und haben so die Projektumsetzung gestartet. Die besten Anlagenstandorte werden gesichert und ab 2010 kann mit den ersten Lieferungen von Biomethan gerechnet werden.”

Die ARCANUM ENERGY SYSTEMS begleitet als unabhängiges Beratungsunternehmen kommunale und private Investoren bei der Konzeption, Projektierung und Ausführung von Strom- und Gaserzeugungsanlagen aus erneuerbaren Energien, insbesondere Biomasse und Biogasanlagen. Dies umfasst die Standort- und Rohstoffsicherung der Biomasse, Auswahl der geeigneten Technologie, Wirtschaftlichkeitsberechnungen und die Projektumsetzung mit Partnern vor Ort. In einem zweiten Geschäftsfeld entwickelt man innovative Vermarktungskonzepte insbesondere für erneuerbare Energie.

Source: Arcanum Energy Systems, Pressemitteilung, 2009-05-15.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email