6 Juni 2003

Biomasse und Sonne – Naturstoffe für die moderne Gesellschaft

Erstmals seit dem Bestehen des C.A.R.M.E.N. e.V. lädt der Verein am 26. Juni 2003 Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, Politiker, Behördenvertreter und alle fachlich Interessierten zum 11. C.A.R.M.E.N.-Symposium in seine neue Heimat Straubing ein. In der Joseph von Fraunhofer Halle auf dem Messegelände “Am Hagen” tagt das Symposium “Im Kreislauf der Natur – Naturstoffe für die moderne Gesellschaft”.

Vorgestellt wird das Themenspektrum “Biomasse und Sonne – Energie und Naturstoffe”. Neben dem Tagungsort Straubing gibt es ein weiteres Novum: Die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V. (DGS) aus München konnte als Kooperationspartner gewonnen werden.

Status quo und Handlungsbedarf der Biomassenutzung stellt Bayerns Landwirtschaftsminister Josef Miller dem gemeinsamen Plenum vor. In seinem Referat präsentiert er Ergebnisse, die eine Kommission aus Biomasse-Experten am Vortag erarbeitet. Den Kurswechsel für Landwirtschaft und Energiewirtschaft zeigt der Vizepräsident der AEBIOM (European Biomass Assoziation) und Vorsitzende des Österreichischen Biomasseverbandes, Graz, Dr. Heinz Kopetz auf. Jan Kai Dobelmann von der DGS demonstriert mit seinem Vortrag, dass Biomasseheizungen clever mit Solarthermie kombiniert werden können.

Am Nachmittag finden insgesamt 18 Parallelvorträge zur energetischen und stofflichen Nutzung von Nachwachsenden Rohstoffen und zu Solar-Biomasse-Kombiheizungen statt. Der Themen-Block zur energetischen Nutzung widmet sich dem “Contracting” auf regionaler und überregionaler Ebene sowie der praktischen Erfahrung. Die Referenten hierzu sind Jürgen Schneider von der MVV Energie AG, Mannheim, Manfred Schmidt vom T+E Humuswerk, Bechhofen, und Wolfgang Schuler vom Ingenieurbüro Schuler, Bietigheim Bissingen. Im Bereich “Brennstoffe” werden Altholz und Sägenebenprodukte sowie Logistikkonzepte und der Holz-Pelletmarkt betrachtet. Dazu referieren Prof. Dr. Udo Mantau, Ordinariat für Weltforstwirtschaft der Universität Hamburg, Hans Martin Behr vom Holzenergie-Zentrum Olsberg und Dr. Joachim Fischer vom Deutschen Energie-Pellet-Verband, Mannheim.

Die stoffliche Nutzung Nachwachsender Rohstoffe wird zunächst in Überblicksvorträgen vorgestellt. Situationsberichte zu Nachwachsenden Rohstoffen in Deutschland bzw. Japan geben Dr. Gerhard Justinger vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Bonn und Dr. Bettina Schmidt von C.A.R.M.E.N. Kohlenhydrate als Nachwachsende Rohstoffe präsentiert Prof. Dr. Markwart Kunz von der Südzucker AG, Obrigheim/Pfalz.

Im zweiten Teil des stofflichen Blocks widmet sich Katrin Kell von der staatlichen Forschungsanstalt für Gartenbau, Weihenstephan, den Praxistests mit kompostierbaren Mulchfolien. Miscanthus (Chinaschilf) als Chance für die Landwirtschaft ist Thema von Dr. Helmar Prestele vom Technologie- und Förderzentrum, Straubing. Dr. Albert Herrmann von der Fuchs Lubritech GmbH, Weilerbach, stellt Praxiserfahrungen mit Bauschalölen vor.

Die DGS gestaltet die “Solarkonferenz”. Technische Möglichkeiten des solaren Heizens präsentiert Manfred Reuss vom Zentrum für angewandte Energieforschung, Garching. Biomasseheizungen in Kombination mit solarthermischen Anlagen sind das Thema bei Oskar Wolf vom Solarenergie Informations- und Demonstrationszentrum gGmbH, Fürth. Speicherkonzepte bei der Verbindung von Holzpellet-Heizungen und Solaranlagen stellt Christian Steinberg von Steinberg – Ökologische Haustechnik, Zierenberg, vor.Willi Kraus von Kraus – Energie fürs Leben, Merkendorf, gibt einen Marktüberblick zu Biomasse und Solar-Kombisystemen. Kombianlagen in der Praxis präsentiert Alfons Kugelmann von der Paradigma GmbH, Augsburg. Gunnar Böttger von sesolutions management, Karlsruhe, thematisiert Zukunftsvisionen zu Mikro-Holzvergaser-Systemen als Bio-Solare-Hauskraftwerke.

Am 27. Juni werden im Rahmen des Symposiums zwei Exkursionen mit Fachdiskussion angeboten. Alternativ kann zwischen einer Feldbesichtigung zu biologisch abbaubaren Agrarfolien und dem Besuch des Pelletwerkes und des Biomasseheizwerkes in Regen mit einer Vorführung zur vollmechanisierten Holzernte gewählt werden.

Ebenfalls auf dem Straubinger Messegelände “Am Hagen” findet vom 26. bis 29. Juni die 2. Internationale Fach- und Verbrauchermesse für Nachwachsende Rohstoffe und Solarenergie “biomasse 2003″ statt. Hier wird allen Besuchern bei freiem Eintritt die gesamte Palette Nachwachsender Rohstoffe für Haushalt und Industrie präsentiert.

Informationen und Programm im Internet unter http://www.carmen-ev.de. oder bei
C.A.R.M.E.N.
Schulgasse 18
94315 Straubing,
Tel.: 09421-960-300
E-Mail: [email protected]

(Vgl. Veranstaltungshinweis vom 2003-06-26.)

Source: Pressemitteilung des C.A.R.M.E.N. e.V. vom 2003-06-05.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email