6 Februar 2006

Biomasse-Forschungszentrum nach Sachsen-Anhalt?

Landwirtschaftsministerin Petra Wernicke betont ständig wachsende Bedeutung der Bioenergie für ihre Region

Das vom Bund geplante Biomasse-Forschungszentrum will Sachsen-Anhalts Landwirtschaftsministerin Petra Wernicke in ihr Bundesland holen. Das kündigte sie am Freitag bei einem Besuch der Bundesanstalt für Züchtungsforschung an Kulturpflanzen in Quedlinburg an.

Ein solches Zentrum passe hervorragend in die Forschungs- und Wirtschaftslandschaft des Landes, in welchem die Bioenergie eine ständig wachsende Bedeutung habe. Als Beispiele nannte Wernicke die bio- und agrarwissenschaftlichen Fachbereiche an der Universität in Halle-Wittenberg sowie Schwerpunkte in den Ingenieurwissenschaften an der Magdeburger Universität.

Hinzu komme die Pflanzenforschung in der Bundesanstalt in Quedlinburg und im Institut für Pflanzenzüchtung und Kulturpflanzenforschung in Gatersleben. Schließlich sei in Sachsen-Anhalt ein Kompetenzzentren für nachwachsende Rohstoffe und Life Science an den Fachhochschulen Magdeburg-Stendal und Anhalt geplant.

Wernicke will über das Ansiedlungsprojekt des Bundes mit dem Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer sprechen, wenn dieser im März Sachsen-Anhalt besucht. Wernicke kündigte außerdem an, in Kürze ein Biokraftstoffkonzept des Landes vorzulegen.

(Vgl. Meldung vom 2005-03-07.)

Source: AgriManager vom 2006-02-06.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email