18 März 2019

Biologisch abbaubares Mehrwegbesteck

Bionatic präsentierte auf der BIOFACH Produkte aus neuartigem Material

crowdinvest_title-e1553607296653-1024x583

  • Produkt aus Forschungsprojekt mit TU Dresden
  • Mehrjährige Forschungs- und Entwicklungsarbeit
  • Hergestellt von Bionatic

Auf der diesjährigen BIOFACH-Messe in Nürnberg präsentierte die Bionatic GmbH & Co.KG erstmals ein biologisch abbaubares Mehrwegbesteck. Die entwickelte Materialmischung besteht zu 80 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen.

Im Februar 2017 startete Bionatic gemeinsam mit der TU Dresden Professur für Papiertechnik ein Forschungsprojekt. Ziel war es, ein innovatives Verbundmaterial zu entwickeln, das auf nachwachsenden Rohstoffen basiert, mehrfach verwendbar und biologisch abbaubar ist. Gefördert wurde dieses Projekt über das Programm Zentrale Innovation Mittelstand (ZIM) durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). „ZIM hat es uns ermöglicht, dieses Projekt durchzuführen und erfolgreich abzuschließen. Wir sind sehr stolz auf das Ergebnis und bedanken uns bei allen Projektbeteiligten“, erklärt Robert Czichos, Gründer und Geschäftsführer der Bionatic GmbH & Co. KG.

Das entwickelte Verbundmaterial besteht aus Holzmehl und Bio-Kunststoffen, wobei das Holzmehl aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt. „Holzmehl ist ein Nebenprodukt der Holzverarbeitung, das wir verwenden, um den Bio-Kunststoffanteil unseres Mehrweg Bio-Bestecks zu reduzieren“, berichtet Frederik Feuerhahn, Development Manager bei Bionatic.

Nachhaltige Alternative zu Einwegkunststoff-Besteck

Mit dem Mehrweg Bio-Besteck bietet Bionatic eine nachhaltige Alternative zu herkömmlichen Kunststoffbestecken, die ab 2021 in der EU verboten sein sollen. „Unsere Forschung in diesem Bereich begann schon lange, bevor die EU über ein Verbot von Einweg-Plastik nachgedacht hat. Seit jeher bietet Bionatic nachhaltige und umweltfreundliche Alternativen zu erdölbasierten Kunststoffverpackungen an. Unser neues Mehrweg Bio-Besteck ist deshalb eine perfekte Ergänzung zu unserem Sortiment“, fasst Robert Czichos zusammen.

In der Herstellung geht das Bremer Handelsunternehmen einen neuen Weg. Erstmals sind die Hanseaten nicht nur Distributor sondern auch Hersteller. Die Produktion des Bestecks erfolgt zu 100 Prozent in Deutschland, womit eine sehr hohe Warenverfügbarkeit bei sehr kurzen Transportwegen erreicht wird. „Es ist uns extrem wichtig, einen möglichst geringen CO2-Fußabdruck zu hinterlassen. Moderne Produktionsanlagen und die kurzen Transportwege helfen dabei, die Emissionen gering zu halten“, so Czichos weiter. Den entstehenden CO2-Ausstoß sämtlicher Produkte gleichen die Bremer über ein international anerkanntes Klimaschutzprojekt in Kenia aus. Dadurch ist das gesamte Sortiment klimaneutral.

Source: Bionatic, Pressemitteilung, 2020-03-07.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email