10 September 2008

Biokunststoffe aus Jena

Australische Plantic Technologies investiert in Thüringen

Nach Angaben des Glocalist errichtet der australische Spezialist für biologisch abbaubare Verpackungsmittel, Plantic Technologies Ltd., ein Werk zur Produktion von Biopolymeren in Jena. Für dieses Vorhaben investiert das Unternehmen mehr als 8,3 Millionen Euro und schafft 36 neue Arbeitsplätze.

“Mit Plantic kommt eine innovative und umweltfreundliche Technologie nach Thüringen, die ein erhebliches Wachstumspotential hat,” betonte Thüringens Wirtschaftsminister Jürgen Reinholz. Der Freistaat wird die Investition im Rahmen der EU-beihilferechtlichen Möglichkeiten unterstützen.

Mit der Investition in Thüringen will Plantic seine Präsenz auf dem europäischen Markt für Biokunststoffe deutlich ausbauen. Am Standort Jena werden dazu Fertigungsanlagen zur Thermoformung sowie Strangpressanlagen errichtet. Diese Anlagen ermöglichen die schnelle Herstellung von Prototypen, aber auch höhere Produktionsmengen bei besserer Qualität, geringeren Produktionskosten und kürzeren Lieferketten. Seetransporte von Australien nach Europa, die derzeit zwölf Prozent des Plantic-Umsatzes ausmachen, entfallen. Plantic entwickelt und produziert Erzeugnisse – vor allem Verpackungsmaterial – aus Kunststoff, der vollständig biologisch abbaubar ist, sich jedoch in Aussehen und Beschaffenheit praktisch nicht von herkömmlichen Plastikmaterialien unterscheidet. Grundstoff der Produktion ist Maisstärke mit hohem Amylosegehalt, die aus einer speziellen Maisart gewonnen wird.

Die Plantic Technologies Ltd. mit Hauptsitz in Altona bei Melbourne (Australien) und Vertriebsbüros in Deutschland (bisher in Friedberg/Hessen) und Großbritannien wurde im Jahr 2001 gegründet und beschäftigt derzeit weltweit etwa 50 Mitarbeiter. Für ihre Innovationen auf dem Gebiet biologisch abbaubarer Kunststoffe hat das Unternehmen mehrere internationale Auszeichnungen erhalten. Plantic ist unter dem Kürzel PLNT an der Londoner Börse (AIM) notiert.

Im Jahr 2004 begann Plantic mit seiner Geschäftstätigkeit in Europa, mit Basis in Deutschland. 2005 schloß Plantic Entwicklungsvereinbarungen mit Unternehmen wie Visy Industries (UK) und einem großen Technologiepartner in den USA ab. Im Dezember 2005 initiierte das Unternehmen ein Entwicklungsprojekt mit der Firma Amcor, einem weltweiten Anbieter auf dem Verpackungsmarkt, um umweltfreundliche Produkte zu entwickeln, die sich biologisch abbauen lassen (single-layer Plantic®, multi-layer Plantic® and composite multi-layer Plantic®).

Source: Glocalist Daily News, 2008-09-10.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email