18 September 2003

Biogas: Strom aus der Brennstoffzelle

Neues Konversionsverfahren mit hoher Stromausbeute vorgestellt

B-Wenig-HannoverBarbara Wenig erklärt auf der Hannovermesse im Frühjahr das Projekt der Kopplung von Biogasanlage und Brennstoffzelle

In Anwesenheit von MdB Hans-Josef Fell und Staatssekretär im Bundesverbraucherschutzministerium Alexander Müller präsentierte die Schmack Biogas AG am 17. September in Haimhausen an der Biogasanlage Plank ein neues Stromgewinnungsverfahren aus Biogas.

Die Stromerzeugung aus Biogas konnte in den letzten Jahren kräftig zulegen. Mehr als 2.000 Biogasanlagen mit einer installierten elektrischen Leistung von über 250 Megawatt produzieren heute Strom aus Gülle, Energiepflanzen und Reststoffen.

In Zukunft wird die Brennstoffzelle dazu beitragen, die Verstromung von Biogas effizienter als bisher zu gestalten und die Stromausbeute im Vergleich zur klassischen Kraft-Wärme-Kopplung deutlich zu erhöhen. Zu diesem Ergebnis kommen die Projektpartner im Vorhaben “Biogas in Brennstoffzellen”, das vom Verbraucherschutzministerium über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) und von der E.ON Energie AG finanziell unterstützt wird.

Die Schmack Biogas AG arbeitet gemeinsam mit ihren Partnern daran, Biogas aus einer landwirtschaftlichen Biogas-Anlage so aufzubereiten, dass es in einer Brennstoffzelle direkt in Strom konvertiert werden kann. Hierfür stand im Rahmen des Projekts eine Karbonat- oder MCFC-Laborbrennstoffzelle der Firma MTU zur Verfügung. Vorteil dieses Brennstoffzellen-Typs ist, dass er das im Biogas enthaltene Kohlendioxid toleriert. Zudem arbeitet die MCFC-Brennstoffzelle bei Temperaturen von über 600°C, was die Nutzung der entstehenden Wärme deutlich vereinfacht.

Hauptaufgabe des Projekts ist die Entschwefelung des Biogases. Hier kommt es darauf an, ein gleichermaßen einfaches wie kostengünstiges Verfahren anzubieten, das die schwefelhaltigen Bestandteile im Biogas verlässlich auf unterhalb des Grenzwertes von 0,1 ppm reduziert.
“Die Brennstoffzelle wird das klassische BHKW bei der Verstromung von Biogas mittelfristig ablösen”, ist sich Staatssekretär Müller sicher. Um hier zügig voranzukommen, ist nach erfolgreichem Projektabschluss die Übertragung des Prinzips auf eine 220 kW MCFC-Brennstoffzelle geplant.

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
V.i.S.d.P.: Dr.-Ing. Andreas Schütte
Hofplatz 1
18276 Gülzow
Tel.: 03843-69 30-0
Fax: 03843-69 30-102
E-Mail: info@fnr.de
Internet: http://www.fnr.de

(Vgl. Meldung vom 2002-11-11.)

Source: Pressemitteilung Nr. 299 der FNR vom 2003-09-17.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email