20 Oktober 2005

Biogas ins Erdgasnetz: Europas erste Treibstoffproduktionsanlage entsteht in Inwil (Schweiz)

Gülle, Mist und Grünabfälle für Erdgasfahrzeuge

In der Gemeinde Inwil soll ab Frühjahr 2007 aus Gülle und Mist unweltfreundlicher Treibstoff hergestellt werden. Unter dem Namen “SwissFarmerPower” entsteht im Kanton Luzern die erste Produktionsanlage von Europa, welche CO2-neutralen Treibstoff aus Gülle produzieren wird. Die Gemeindebehörden von Inwil unterstützen das zukunftsweisende Projekt des ITZ – InnovationsTransfer Zentralschweiz. Beteiligt sind über 60 Landwirte, die fenaco sowie die Firmen ewl energie wasser luzern, die Kompogas AG und die CTU-Conzepte Technik Umwelt AG.

Mit Gülle und Mist über 10 Millionen Kilometer Autofahren

Künftig wird Gülle von über 60 Landwirten aus der Region, teilweise über ein bestehendes Leitungsnetz, direkt in die Anlage in Inwil gepumpt. Jährlich werden vor Ort gegen 40.000 Tonnen Gülle und Mist sowie eine grosse Menge Grünabfälle und andere organische Stoffe verarbeitet.

In einem mehrstufigen Verfahren wird dabei Biogas gewonnen, auf Erdgasqualität aufbereitet und ins lokale Erdgasnetz der ewl energie wasser luzern eingespeist. Die Anlage wird jährlich über 900.000m3 Erdgas produzieren. Dies entspricht 1 Million Liter Benzin oder Diesel. Damit können über 1.000 Erdgasfahrzeuge mit einer jährlichen Fahrleistung von 10.000 km betrieben werden.

Wertvoller Dünger aus “Abfallprodukt”

Nach dem Produktionsprozess und dem Vergären wird die Gülle in weiteren Prozessschritten zu einem hochwertigen Dünger aufbereitet. Dieser kann in schweizer Ackerbaugebieten als Ersatz von importiertem Mineraldünger eingesetzt werden.

“SwissFarmerPower” ab Frühjahr 2007

Der Gemeinderat Inwil hat sich für die Realisierung der Produktionsanlage im Gebiet der ARA Eschenbach-Inwil-Rain ausgesprochen und unterstützt das Projekt “SwissFarmerPower” aktiv. Das Umzonungsbegehren wurde vom Gemeinderat in die laufende Zonenplanrevision aufgenommen. Aktuell werden in enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden des Kantons Luzern die Baubewilligungsunterlagen erstellt sowie eine umfangreiche Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt.

Mit dem Baubeginn der einzigartigen Produktionsanlage wird im Juni 2006 gerechnet. Die Fertigstellung der Anlage ist auf Ende 2006 geplant. Bauherr der Anlage ist eine Aktiengesellschaft, an welcher über 60 Landwirte, die fenaco (Unternehmensgruppe der Schweizerischen Agrarwirtschaft sowie die Firmen ewl energie wasser luzern, die Kompogas AG und die CTU-Conzepte Technik Umwelt AG) beteiligt sind.

SwissFarmerPower” – ITZ – Innovations Transfer Zentralschweiz

Unter der Federführung des Vereins ITZ (Innovations Transfer Zentralschweiz, Horw) wurde das Projekt “SwissFarmerPower” realisiert. Seit über 2 Jahren arbeiten Fachleute an der energetischen Nutzung der im Kanton Luzern im Überfluss vorhandenen Gülle. “SwissFarmerPower” wurde im letzten Jahr mit dem “Prix Pegasus”, dem Preis für nachhaltige Mobilität von Energie Schweiz, ausgezeichnet.

Kontakt und weitere Informationen:
Urs Brücker (Leiter Projekt “SwissFarmerPower”)
Tel. 041-349 50 64
Mail ub@itz.ch

Source: Medienmitteilung der SwissFarmerPower vom 2005-10-19.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email