12 April 2001

Biogas in Brennstoffzellen

Eine vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) geförderte Studie zur effizienten Verstromung von Biogas führte zu einer Weichenstellung für eine künftig wirkungsvollere Nutzung von Biomasse. Gemeinsam mit der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) wird die Nortorfer Farmatic Biotech Energy AG den Komplex Gasaufbereitung und Brennstoffzellenbetrieb übernehmen, während die FAL in Braunschweig mit einer bereits vorhandenen Biogasanlage und entsprechendem Know-How einsteigt.

Alles wird damit stehen und fallen, ob es den Partnern gelingt, das landwirtschaftlich erzeugte Biogas auf Erdgas- bzw. Klärgasqualität zu trimmen, wobei nicht unwesentliche Problematiken wie schwankende Rohgasqualitäten oder komplexe Verfahren zur Abtrennung störender Gaskomponenten zu berücksichtigen sind. Dabei soll die Aufbereitung darauf abzielen, unterschiedliche Gasqualitäten für den Einsatz in Brennstoffzellen zu erhalten, die wiederum gezielt aus dem am Markt befindlichen Systemangebot auszuwählen sind.

Erst wenn die Entwicklung der Einzelkomponenten erfolgreich ist und die Gasaufbereitung eine Verknüpfung der beiden Technologien zulässt, kann die Kombination erprobt werden. Dazu sollen dann zunächst für zwei Jahre Container mit Aufbereitung und Brennstoffzelle an die Biogasanlage der FAL gekoppelt werden, wo sich die Machbarkeit des Verfahrens zu beweisen hat.

Endziel ist nach Gelingen eine industrielle Großanlage, wo sich die umweltfreundliche Bioenergie in der Praxis ökologisch und ökonomisch bewähren kann, denn die Brennstoffzelle ist nicht nur extrem emissionsarm, sondern auch wesentlich effizienter als Verbrennungsmotoren.

Autorin: Marion Kupfer (nova)
Endredaktion: Michael Karus (nova)
Quelle:Pressemitteilung 207 der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) vom 12.04.2001.

Source: Pressemitteilung 207 der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) vom 12.04.2001.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email