2 Februar 2006

Biogas-Bakterien richtig füttern

Biogas erzeugen heißt Bakterien füttern. Nur wenn die lieben Kleinen im Gärbehälter das richtige Futter bekommen und sich rundum wohl fühlen, produzieren sie reichlich Biogas.

Landwirte, die ihre Biogasanlage wirtschaftlich betreiben wollen, müssen sich deshalb um das Futter für die Biogasanlage genau so kümmern wie bei Kühen oder Schweinen. Hier hilft ein neues Angebot der LUFA NRW der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Nach einer Analyse im Labor errechnet die LUFA für das eingesandte Material die zu erwartende Gasausbeute und den zu erwartenden Methan-Gehalt.

Mit dem Ergebnis kann der Landwirt auch ausrechnen, was zugekauftes Futter für die Biogasanlage, zum Beispiel Mais, wert ist. Außerdem werden die Energiegehalte angegeben, so dass auch der alternative Futterwert der Komponenten für die Rindviehhaltung richtig eingeschätzt werden kann.

Zurzeit gibt es in Nordrhein-Westfalen 174 Biogasanlagen, bis Ende diesen Jahres werden es 243 sein. In der Regel wird mit dem Biogas Strom erzeugt.

Die geschätzten 2.500 bis 3.000 Biogasanlagen in Deutschland haben zusammen eine installierte elektrische Leistung von 450 MW und erreichen damit schon die Leistung eines Kohlekraftwerkes mittlerer Größe.

Weitere Informationen gibt es bei der LUFA NRW, Telefon: 0251 / 2376779 oder 0251 / 2376764, E-Mail: lufa@lwk.nrw.de.

Source: Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen vom 2006-02-01.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email