3 März 2004

BioFach 2004: Weltleitmesse für Bioprodukte

C.A.R.M.E.N.-Gemeinschaftsstand mit hochrangigem Besuch

bfach2004

Vom 19. bis 22. Februar fand in Nürnberg die Weltleitmesse für Bioprodukte, BioFach 2004, statt. Die bayerische Koordinierungsstelle für Nachwachsende Rohstoffe, C.A.R.M.E.N., organisierte einen Gemeinschaftsstand zu Biokunststoffen. Diese Kunststoffneuheiten aus Biologisch Abbaubaren Werkstoffen (BAW) werden zum größten Teil aus Nachwachsenden Rohstoffen wie Mais, Kartoffeln oder Cellulose gewonnen und sind ohne schädliche Rückstände kompostierbar. Am C.A.R.M.E.N.-Stand waren zehn internationale Firmen vertreten.

“Die Ausstellung ist auf große Resonanz gestoßen, auch hochrangige Gäste haben sich für unsere Biologisch Abbaubaren Werkstoffe interessiert”, fasste Walter Wallrapp, C.A.R.M.E.N.-Ausstellungsbetreuer, seine Eindrücke zusammen.

Gleich am ersten Messetag besuchte der niederländische Landwirtschaftsminister Dr. Cees Veerman die Firma Rodenburg Biopolymers aus Oosterhout in Holland, dem “Land des Jahres” auf der BioFach. Er informierte sich über deren Werkstoff Solanyl, der aus Kartoffelschalen gewonnen und z.B. zu Pflanztöpfen verarbeitet wird.

Landtagsabgeordneter Herbert Ettengruber aus Straubing zeigte sich von der C.A.R.M.E.N.-Präsentation auf der BioFach sehr beeindruckt. Ettengruber informierte sich über Stärkesäcke, die den Umgang mit Biomüll vereinfachen, rückstandslos kompostierbar sind und derzeit im “Straubinger Modellprojekt” eingesetzt werden.

Hubert Weinzierl aus Wiesenfelden, Ehrenvorsitzender des Bundes Naturschutz in Bayern e.V., bot Unterstützung bei der Einführung von einheitlich gekennzeichneten kompostierbaren Stärkeprodukten an.

Bärbel Höhn, Ministerin für Umweltschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Nordrhein-Westfalen, nutzte den zweiten Messetag, um mit den vier am C.A.R.M.E.N.-Stand vertretenen Firmen aus ihrem Bundesland zu sprechen. Sie zeigte sich aufgeschlossen aber skeptisch gegenüber der Kennzeichnung von Biokunststoffen und ihrer Freigabe für die Biotonne.

Am dritten Messetag unterstützten C.A.R.M.E.N.-Mitarbeiter ein Fernsehteam bei einem Beitrag über ökologische Lebensmittel mit entsprechenden Verpackungen. Der Hessische Rundfunk wird die Sendung “Service Natur” am 22. Mai um 19.00 Uhr ausstrahlen.

Infos:
C.A.R.M.E.N.
Bettina Schmidt
Tel.: 09421-960-300
Fax: 09421-960-333
E-Mail: [email protected]
Internet: www.carmen-ev.de
und NürnbergMesse

(Vgl. Meldung vom 2004-01-27.)

Source: Pressemitteilung der C.A.R.M.E.N. vom 2004-03-03.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email