9 Januar 2004

Bioenergie aus der Spanplattenfabrik

Brennstoffplatten aus Biomasse

Ein Unternehmer, der lange Jahre in der Spanplattenbranche tätig war, möchte künftig vielfältige biogene Materialen zu Brennstoffplatten verdichten. “Die Umstellung der Spanplatten-Maschinen ist mit wenig Aufwand möglich”, sagt Unternehmer Albrecht Epple, dessen eigens dafür gegründete Panel Tuning GmbH künftig den Brennstoff produzieren will.

Die heutige Fertigung von Holzbriketts sei noch “ein Verfahren aus dem Garagenzeitalter”. Durch die Nutzung der Maschinen aus der Spanplatten-Industrie sei es möglich, pro Anlage 100 000 t komprimierten Brennstoff jährlich zu erzeugen. Doch nicht nur für Holz, sondern auch für jede andere Form von Biomasse will Epple dieses Verfahren künftig nutzen ” speziell für Stroh sei es attraktiv. Als Zusatzstoff werde lediglich Stärke verwendet, die einen Anteil von drei bis fünf Prozent ausmache. Damit gelinge es auch, Holzspäne, die mit Rinde und Nadeln durchmischt sind, zu festen Briketts oder Platten zu pressen. Man erreiche so die Energiedichte von trockenem Stückholz.

“Zum Beginn der Heizperiode im kommenden Jahr werden wir mit unserem Produkt am Markt sein”, sagt Epple. Es soll soGreeny (Solid Green Energy) heißen, und um 30 bis 50 Prozent billiger sein als Pellets. Abnehmer sollen sowohl Privatbürger sein, die heute mit Stückholz oder Holzbriketts heizen, als auch die Industrie, die große Holzfeuerungen betreibt. Energetisch sei das Verfahren attraktiv, sagt Epple: “Wir brauchen nur etwa drei Prozent der Endenergie für die Produktion.”

Auf Interesse stößt Epple damit auch bei den Branchenverbänden. “Das Neue an dem Produkt ist, dass man sich Gedanken über die Rohstoffbasis macht, und sich nicht nur auf Holz beschränkt”, sagt Bernd Geisen vom Bundesverband Bio-Energie. Entscheidend für die Zukunft dieses Verfahrens sei letztendlich die Frage, so Geisen, ob der Brennstoff in der Praxis garantierte Qualitätsstandards erreiche.

Panel Tuning GmbH
Albrecht Epple
Ursulastraße 33
D-59069 Hamm
Tel.: 02381-57982
Fax: 02381-953029
E-mail: [email protected]

Bundesverband BioEnergie e.V. (BBE)
Godesberger Allee 142-148
D-53175 Bonn
Tel.: 0228-8198-140
Fax: 0228-8198-205
E-mail: [email protected]
Internet: www.bioenergie.de

(Vgl. Meldung vom 2002-05-13.)

Source: UMWELT kommunale ökologische Briefe Nr. 01 vom 2004-01-07.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email