13 August 2001

Biodiesel weiter im Aufwind

Die Zuwachsraten für Biodiesel aus Rapsöl halten unvermindert an. Der
Absatz von Biodiesel stieg bei der Raiffeisen Hauptgenossenschaft Nord
im gerade abgelaufenen Wirtschaftsjahr von 37 Mio. l (im Jahr 99/00) auf
44 Mio. l, was einer Steigerung von 20 Prozent entspricht. (Vgl. auch
Meldung vom 23.05.01).

Aufgrund der Mineralölsteuerbefreiung ist Biodiesel nicht nur aus
ökologischen Gründen interessant, sondern auch ökonomisch – er ist
mittlerweile 12 bis 18 Pf. pro Liter preiswerter. Zudem soll der
Mineraldiesel bald durch den Anzug der Ökosteuer um weitere 6 Pfennig
verteuert werden. Indes gibt es zwischenzeitlich auch
Lieferengpässe, da die Produktionskapazitäten der wachsenden Nachfrage
trotz gewaltiger Steigerung noch nicht gerecht werden können (vgl. auch
Meldung vom 01.02.01).

Im vergangenen Jahr stieg die Produktion von Biodiesel auf 250.000 t,
mit 400.000 t wird dieses Jahr gerechnet. Produktionsanlagen mit einer
Gesamtkapazität von 560.000 t befinden sich im Bau und weitere 200.000 t
sind in Planung. Mehr als 1.000 Tankstellen stehen den Verbrauchern zur
Verfügung, davon 210 allein im Genossenschaftsbetrieb in Niedersachsen,
Sachsen-Anhalt und Brandenburg.

Schon jetzt ist der Rapsölbedarf kaum noch zu decken – so müssten
bereits dieses Jahr 200.000 ha aus dem Nahrungsmittelanbau abgezogen
werden, um die Produktionskapazitäten auszulasten. Kommen die neuen
Anlagen hinzu, wäre die vierfache Menge fällig. So wird eine Anbaufläche
von 300.000 ha, die in diesem Jahr den nachwachsenden Rohstoff liefert,
ohne erhebliche Ausweitung kaum die zunehmende Nachfrage kompensieren
können.

Autorin: Marion Kupfer (nova)
Endredaktion: Michael Karus (nova)
Quelle: Vereinigte Wirtschaftsdienste vom 13. August 2001.

Source: Vereinigte Wirtschaftsdienste vom 13. August 2001.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email