22 Januar 2010

BioBeton mit Selbstheilungseffekt

TU Delft entwickelt Beton, der seine Risse selbst repariert

Wissenschaftler an der Technischen Universität Delft in den Niederlanden haben einen speziellen Beton entwickelt. Mithilfe von Bakterien kittet der Beton seine Risse ganz von selbst.

Bei herkömmlichem Beton entstehen mit der Zeit Risse, in die von außen Wasser eindringt. Die Feuchtigkeit bringt den Baustahl im Beton zum Rosten. Die Folge sind hohe Wartungs- und Instandhaltungskosten.

Die in herkömmlichem Beton verwendeten Steine werden hier zum Teil durch ein Granulat ersetzt, in dem Bakterien sowie Nahrung für diese Bakterien enthalten sind. Die Bakterien haben eine Lebensdauer von rund 200 Jahren und sind widerstandsfähig gegen Hitze und Kälte. Sobald Feuchtigkeit in den Beton eindringt, wachen die Bakterien auf und fressen ihr Futter, das aus Hefeextrakt und Pepton besteht. Die Bakterien scheiden sodann ein Kalkstein-Kalzium-Carbonat aus, das den Beton wasserdicht verschließt. Der BioBeton repariert sich innerhalb von zwei Tagen selbst. Erfinder des BioBetons ist der Mikrobiologe Henk Jonkers.

Der innovative Beton kann seine besonderen Fähigkeiten im nächsten Jahre bei Außeneinsätzen unter Beweis stellen. Die Markteinführung soll in 5 bis 10 Jahren nach einer Testphase erfolgen.

Kontakt:
Henk Jonkers
University of Technology, Delft
Civil Engineering & Geosciences
Materials & Environment
Tel.: 0031-15-278 23 13
E-Mail: [email protected]

Source: C.A.R.M.E.N. e.V., 2009-11, ZDF-Fernsehen, 2009-08-27, baublatt, 2009-11-4.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email