20 Januar 2009

Bio-Pen: Kugelschreiber aus 80% Natur

Gesamtsieger "Biowerkstoff des Jahres 2008"

Bild: FKuR, Ritter-Pen, nova-Institut
Bild: FKuR, Ritter-Pen, nova-Institut

Mit dem “Bio-Pen” der FKuR Kunststoff GmbH und der Ritter-Pen GmbH, einem Kugelschreiber aus Biokunststoff, gewann ein nur auf den ersten Blick unscheinbares Produkt den Innovationspreis “Biowerkstoff des Jahres 2008″ der nova-Institut GmbH. Zu 80% aus dem cellulosebasierten Biokunststoff Biograde hergestellt, liegt das Schreibgerät angenehm schwer in der Hand und überzeugt durch seine matte und angenehm griffige Oberfläche.

Nachdem der Bio-Pen in der Vorauswahl bereits die Fachjury überzeugt hatte, entschieden sich auch die Teilnehmer des internationalen Kongresses “Rohstoffwende & Biowerkstoffe” in Köln am 3. Dezember 2008 mehrheitlich für den Kugelschreiber als ersten Preisträger. Thomas Eisemann von der Maschinenfabrik Reifenhäuser Extrusion GmbH & Co. KG überreichte den von seinem Unternehmen gesponserten Pokal an Dr. Christian Bonten, Leiter Technologie und Marketing der FKuR Kunststoff GmbH. Neben dem Bio-Pen schafften es ein Herrenschuh aus latexiertem Rindentuch (Platz 2, Bark Cloth, siehe Meldung vom ) und Sanitäranlagen aus dem Naturfaser-Verbundwerkstoff Nabasco (Platz 3, NPSP Composites, siehe Meldung vom 2009-01-20) auf das Siegertreppchen.

Der Biowerkstoff: Biograde
Biograde®-Compounds basieren auf dem thermoplastischen Celluloseacetat, gewonnen aus der Cellulose aus europäischem Holz (100% Natur). Celluloseacetat ist einer der ältesten genutzten thermoplastischen Kunststoffe. Durch die gemeinsame Forschung des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT und der FKuR GmbH in Willich wurden die Verarbeitungs- und Gebrauchseigenschaften deutlich verbessert und neue Anwendungsgebiete erschlossen. Die Verarbeitung im Spritzgießverfahren erfolgt auf konventionellen Spritzgießmaschinen bei 200 bis 240°C. Das Werkzeug wird auf 20 bis 50 °C temperiert. Der amorphe Charakter von Biograde®-Compounds und die hohe Wärmeformbeständigkeit von über 110°C ermöglichen eine schnelle Entformbarkeit, sehr kurze Zykluszeiten und eine effiziente Spritzgießverarbeitung. Es können Bauteile mit Wanddicken deutlich unter 1 mm und großen Fließweglängen realisiert werden.

Biograde®-Compounds. Foto: nova-Institut
Biograde®-Compounds. Foto: nova-Institut

Die Type Biograde® 7500 CL erlaubt eine schöne Transparenz, Glanz und Farbvielfalt und zeichnet sich durch eine hohe Kratzfestigkeit aus. Biograde wurde als unbedenklich bei Lebensmittelkontakt eingestuft und nach EN 13432 durch unabhängige Organisationen auf biologische Abbaubarkeit geprüft.

Das Produkt: Bio-Pen 92000
Der Bio-Pen von Ritter-Pen, einem der weltweit führenden Kugelschreiberhersteller, besteht zu 80% aus Biograde®, lediglich die Mechanikhülse und die Mechanik werden noch aus ABS-Kunststoff hergestellt.

Die Stifte liegen durch die höhere Dichte und die materialtypische Beschaffenheit des Werkstoffs schwer und edel in der Hand, je nach Anforderung sind klare oder samtig-matte Ausführungen möglich. Der Bio-Pen 92000 ist im regulären Sortiment der Ritter Pen GmbH erhältlich. Pünktlich zur Prämierung des Bio-Pen als Biowerkstoff des Jahres am 3. Dezember wurden die ersten Exemplare eines weiteren Stiftmodells mit Biograde® fertig: Ein transparenter Mini-Kugelschreiber, erhältlich in mehreren Farben. Weitere Schreibgeräte mit noch größerem Anteil Biograde sind in der Entwicklung.

Die Unternehmen: FKuR Kunststoff GmbH und Ritter-Pen GmbH
Unter dem Motto “Plastics – made by nature!” wurde 2003 die FKuR Kunststoff GmbH gegründet. Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut UMSICHT in Oberhausen hat die in Willich angesiedelte Firma eine große Bandbreite an biologisch abbaubaren Kunststoffen entwickelt, die vornehmlich aus Nachwachsenden Rohstoffen bestehen. Zu den Entwicklungen der FKuR zählen neben Biograde weitere Bio-Werkstoffe: Das für die Blasfolien-Extrusion optimierte Bio-Flex auf PLA-Basis sowie das WPC-Verbundmaterial Fibrolon aus 4% Holz und einem biologisch abbaubaren Polymer auf PLA-Basis.

Die Firma Ritter-Pen wurde 1928 in Brensbach gegründet und ist Hersteller von Schreibgeräten. Um den umweltbewussten Konsumenten mit entsprechendem Schreibgerät auszustatten, arbeitete das Unternehmen gemeinsam mit Fraunhofer UMSICHT und FKuR an der Entwicklung des Bio-Pen.

Kontakt
FKuR Kunststoff GmbH (Willich)
Christian Bonten
Tel. 02154-92 51-0
E-Mail: christian.bonten@fkur.com

Ritter-Pen GmbH (Brensbach)
Jürgen Riedel
Tel. 06161-808-0
E-Mail: info@ritter-pen.de

Source: FKuR Kunststoff GmbH und nova-Institut, 2008-12.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email