9 November 2009

Bio-basierte Kunststoffe: European Bioplastics und EPNOE legen Studie vor

Wachstumsprognosen und technische Entwicklung von Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

Der Verband European Bioplastics und das europäische Forschungsnetzwerk EPNOE haben heute eine gemeinsam beauftragte Studie zu bio-basierten Kunststoffen veröffentlicht. Im Fokus der Untersuchungen stehen Prognosen zu Kapazitätsentwicklungen und technischen Substitutionspotentialen. Die Autoren der Universität Utrecht halten eine Umstellung von bis zu 90 Prozent des Gesamtverbrauchs an Kunststoffen von fossilen auf nachwachsende Polymere für technisch möglich. Ob und wie schnell diese Umstellung erfolgen wird, hängt von zahlreichen Faktoren ab.

Bio-basierte Polymere sind seit etwa einem Jahrzehnt am Markt. Seit kurzer Zeit werden in ersten Projekten Standardkunststoffe wie Polyethylen, Polypropylen, PVC oder PET, aber auch Hochleistungspolymere wie Polyamid oder Polyester auf nachwachsende Rohstoffe umgestellt. Dabei kann der fossile Kohlenstoff vollständig oder teilweise durch erneuerbaren Kohlenstoff substituiert werden. Als Rohstoffe werden heute in der Regel Zucker oder Stärke eingesetzt, teilweise bereits auch Reststoffe aus der Lebensmittelverarbeitung oder Holz. Martin K. Patel, Li Shen und Juliane Haufe rechnen in ihrer Studie vor, dass bis zu 90 Prozent des weltweiten Verbrauchs von Kunststoffen, bezogen auf das Jahr 2007, technisch betrachtet, von Öl und Gas auf erneuerbare Rohstoffe umgestellt werden kann. “Bio-basierte Kunststoffe werden auch mittelfristig nicht alle fossilen Polymere ersetzen können. Vor allem die noch hohen Produktionskosten bei kleinen und mittleren Anlagen, der niedrige Ölpreis wie auch ressourcenabhängige und infrastrukturelle Faktoren werden in den kommenden Jahren das technisch mögliche Wachstum von bio-basierten Polymeren einschränken”, sagt Patrick Navard, Vorsitzender des Verwaltungsrats von EPNOE.

Laut Hochrechnungen jüngster Firmenankündigungen soll, so die Studie, die Produktionskapazität biobasierter
Kunststoffe von 360.000 Tonnen im Jahr 2007 auf etwa 2,33 Millionen Tonnen bis zum Jahr 2013 steigen. Dies entspräche einem jährlichen Wachstum von 37 Prozent. “Diese Zahlen sind mit Vorsicht zu betrachten”, sagt Hasso von Pogrell, Geschäftsführer von European Bioplastics. “In den Jahren 2008 und 2009 haben sich aufgrund der Finanz- und Wirtschaftskrise wichtige Großprojekte verschoben. Trotz der noch unsicheren Daten, die natürlich weiter konsolidiert werden müssen, halten wir solche Studien für sehr bedeutsam”, fügt von Pogrell an.

Die Studie betrachtet einzelne Materialgruppen in Bezug auf ihre Prozess- und Materialeigenschaften sowie ihr technisches Substitutionspotential. Sie analysiert Anwendungsfelder, untersucht Kosten- und Preisstrukturen und stellt die wichtigsten Produzenten vor. Drei Szenarien (Grundszenario, optimistisches und konservatives Szenario) beschreiben Wachstumsprognosen der Werkstoffe im Vergleich zur Vorgängerstudie aus dem Jahr 2005. Die neue Studie belegt die erheblichen Fortschritte bio-basierter Kunststoffe in den letzten fünf Jahren. Technische Fortschritte bei der Material- und Produktentwicklung und Umweltvorteile sowie die wachsende Ressourcenknappheit des Erdöls sprächen zunehmend für Polymere aus nachwachsenden Rohstoffen.


Weitere Informationen
Li Shen, Juliane Haufe, Martin K. Patel, Universität Utrecht (NL), Product overview and market projection of emerging bio-based plastics, PRO-BIP 2009 (PDF-Dokument)

Kontakt
Melanie Gentzik
European Bioplastics
Marienstraße 19/20
10117 Berlin
Tel.: 030-28 48 23 56
www.european-bioplastics.org
E-Mail: presse@european-bioplastics.org

Julie Navard
EPNOE Association
Armines/Mines de ParisTech
Rue Claude Daunesse – BP 207
06904 Sophia Antipolis Ced, Frankreich
Tel.: 0033-493 95 74 89
www.epnoe.eu
E-Mail: julie.navard@epnoe.eu

Source: European Bioplastics e.V., Pressemitteilung, 2009-11-06.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email