12 Juni 2007

Berstorff: Naturfasercompoundierung ohne Vortrocknung

In Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Bio-Verfahrenstechnik der Fachhochschule Hannover hat die Berstorff GmbH ein neues Zweischneckenextruderkonzept zur Herstellung von Naturfasercompounds entwickelt. Die Naturfasern können direkt ohne energieintensive Vortrocknung verarbeitet werden.

0706-multi-process-elemente.jpgZum Einsatz kommen dabei die patentierten Multi-Process-Elemente (MPE, siehe Foto), die eine besonders schonende und wirtschaftliche Einarbeitung der Naturfasern ermöglichen. Darüber hinaus kann die Anlage optimal und je nach Feuchtigkeit auf das gewünschte Produkt eingestellt werden – je nachdem, ob nun Holzmehl, Holzfasern, Flachs oder Hanf verarbeitet werden sollen. Durch die direkte Verarbeitung der Naturfasern ohne energieintensive Vortrocknung wird gleichzeitig die Gefahr einer Staubexplosion ausgeschlossen.

Und so sieht diese Linie aus: Das Polymer wird über eine gravimetrische Dosierung in die Füllzone gegeben und in der Plastifizierzone aufgeschmolzen. Zur Verbesserung der Produkteigenschaften werden neben dem Polymer noch verschiedene Additive in die Füllzone zugegeben. Die Dosierung der Naturfasern erfolgt über eine Seitenfüttereinrichtung stromab in die Schmelze. Mit Hilfe der MPEs werden die Naturfasern besonders schonend in die Schmelze eingearbeitet. Entlang dem Verfahrensteil befinden sich mehrere Öffnungen, über die die in den Naturfasern enthaltene und freigesetzte Feuchte abgeführt werden kann. Nach der Naturfasereinarbeitung erfolgt zur vollständigen Entfernung von Feuchtigkeit und niedermolekularen Bestandteilen die Entgasung der Schmelze unter Vakuum. Im letzten Schritt erfolgt dann der Druckaufbau für die Weiterverarbeitung der Schmelze.

Um diesen Materialien zu weiteren Anwendungsfeldern zu verhelfen, hat Berstorff in Zusammenarbeit mit der FH-Hannover mehrere Versuchsreihen in seinem Technikum durchgeführt.

(Vergl. Meldungen vom 2005-10-13, 2005-07-07 und 2007-01-21.)

Source: Berstorff GmbH, Pressemitteilung, 2007-07-11.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email