23 August 2005

Benzin aus Holz und atemberaubende Dachkonstruktionen

Ein Jahr Charta für Holz – gehört dem Rohstoff die Zukunft?

Die fossilen Ressourcen gehen zur Neige, die Bundestagsparteien werben mit Programmen, die “Wege, weg vom Öl” aufzeigen! Holz ist der natürliche nachwachsende Rohstoff des 21. Jahrhunderts, wie die ausgewogene Bilanz seiner Produktionskette vor allem unter ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten belegt.

Egal, ob als Baumaterial oder Brennstoff, wird es damit im Besonderen den Anforderungen nachhaltigen Handelns gerecht. Darüber hinaus verfügt Holz aber auch über hervorragende Innovationspotentiale, die wir Ihnen gerne durch Experten anhand der Themen “Sprit aus Holz – heute und vor 50 Jahren (Vorführung eines Fahrzeugs mit altem Holzvergaser)” sowie “Konstruktive Möglichkeiten im Holzbau” vermitteln würden.

Die Dachverbände der Branchen Forst und Holz, Deutscher Forstwirtschaftsrat (DFWR), Deutscher Holzwirtschaftsrat (DHWR) und Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) laden daher ein am

Donnerstag, 1. September 2005 nach Karlsruhe, (Messegelände, 10.30 bis 12.30 Uhr).

Das in der “Charta für Holz” von der Bundesregierung in 2004 gesetzte Ziel, den heimischen Holzverbrauch innerhalb der nächsten zehn Jahre um 20 Prozent zu steigern, ist eine ehrgeizige Vorgabe, die von den Verbänden unterstützt wird. Zur Realisierung müssen aus Sicht der Forst- und Holzwirtschaft aber sowohl von der Branche wie auch der Politik wichtige Voraussetzungen geschaffen werden. Auch hierzu wird informiert.

Kontakt:
Martin Bentele
email: mugbentele@t-online.de
Tel.: 0172-2504036

Source: www.infoholz.de vom 2005-08-23.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email