7 Januar 2009

Belgien: CropEnergies-Tochter nimmt Bioethanolwerk in Betrieb

Anlage mit differenzierter Reststoffnutzung nutzt 50% der belgischen Produktionslizenzen

BioWanze, die belgische Tochtergesellschaft der CropEnergies AG, Mannheim, nimmt ihre Bioethanolanlage der nächsten Generation in Wanze, Belgien, planmäßig in Betrieb. Die größte Bioethanolanlage Belgiens wird aus Weizen und Zuckersirupen bis zu 300.000 m3 Bioethanol pro Jahr herstellen. Der innovative Produktionsprozess, der Biomasse als primäre Energiequelle nutzt, senkt die CO2-Emissionen im Vergleich zu fossilen Kraftstoffen um bis zu 70%. Damit sicherte sich BioWanze die Hälfte der von der belgischen Regierung ausgegebenen Produktionslizenzen (125.000 m3 Bioethanol pro Jahr), mit denen die Nutzung von Biokraftstoffen im belgischen Markt gefördert werden soll. Die Investitionen für diese einzigartige Technik belaufen sich auf mehr als 250 Mio. €.

Biomass_boiler_300dpi.jpgKernstück des Energiekonzeptes der Anlage ist der Biomassekessel, der aus den Schalen des angelieferten Weizens die Energie für die Produktion von Bioethanol gewinnt. Damit ist die Anlage weitgehend unabhängig von sonstiger Energieversorgung. Dieses optimierte Energiekonzept maximiert die CO2-Einsparungen.

Die Anlage von BioWanze arbeitet nachhaltig, sie nutzt die verarbeiteten Rohstoffe vollständig. Neben Bioethanol, das Benzin ersetzt, werden noch weitere Produkte hergestellt. Nach der Abtrennung der Schalen wird das hochwertige Gluten, auch Weizenkleber genannt, extrahiert und weiterverarbeitet. Es wird in der Lebens- und Futtermittelindustrie verwendet. Die verbleibenden Eiweiße und andere Bestandteile der Rohstoffe werden eingedickt und daraus CDS (Condensed Distillers’ Solubles), ein wertvolles Tierfuttermittel, gewonnen. Die Vermarktung erfolgt unter dem Namen ProtiWanze.

Der Standort von BioWanze erlaubt die optimale Versorgung mit Rohstoffen sowie den effizienten Abtransport der fertigen Produkte. Die Bioethanolanlage, die direkt an der Maas liegt, hat – neben der Möglichkeit von Transporten über Land – Anschluss an Binnenschifffahrtswege und das logistisch wichtige Güterdrehkreuz Antwerpen – Rotterdam – Amsterdam.

Mit der Inbetriebnahme der Anlage in Wanze schließt CropEnergies die geplanten Expansionsprojekte wie vorgesehen 2008 ab. Neben der Übernahme des französischen Alkoholherstellers Ryssen Alcools S.A.S mit einer jährlichen Produktionskapazität von 100.000 m3 Bioethanol für Kraftstoffanwendungen im Juni 2008 hat CropEnergies die Produktionskapazität in Zeitz, Sachsen-Anhalt, im Juni 2008 von 260.000 auf 360.000 m3 Bioethanol pro Jahr erweitert. Damit hat Zeitz die Position als größte Bioethanolanlage Europas weiter gestärkt. Insgesamt haben diese Projekte die jährliche Produktionskapazität der CropEnergies-Gruppe auf über 700.000 m3 Bioethanol nahezu verdreifacht.

Source: CropEnergies AG, Pressemitteilung 2008-12-22.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email