23 Januar 2004

Belastete Althölzer als alternative Energiequelle

Acht Millionen Tonnen Altholz landen jährlich in Deutschland auf Mülldeponien

Das Verfahren der Flash-Pyrolyse ist eine neue, innovative Technik, die es erlaubt, Abfallholz zu einem flüssigen Energieträger mit wenig Verunreinigungen zu verarbeiten. Das in Pyrolyseanlagen hergestellte Pyrolyseöl ist speicherbar, kann leicht transportiert und dezentral zur Energieversorgung eingesetzt werden. Die Energie aus Altholz leistet einen Beitrag zum Umweltschutz und lässt sich vielfältig nutzen.

AltholzWohin mit dem alten Schrank oder dem ausrangierten Regal aus Holz? Nach wie vor landen alte Holzmöbel oder Bauholz überwiegend auf Mülldeponien. In Deutschland sind dies rund 8 Mio. Tonnen Altholz jährlich. Obwohl das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz von 1996 der Verwertung von Altholz Vorrang vor der Entsorgung einräumt, ist es problematisch Altholz direkt zur Energieerzeugung zu nutzen, da der größte Teil der Hölzer mit Schadstoffen belastet ist. Diese stammen aus Holzschutzmitteln, Leimen, Oberflächenbeschichtungen, Farbanstrichen oder anderen Verunreinigungen. Um dieses Material energetisch nutzen zu können, bietet sich die Pyrolyse – die Verflüssigung der Biomasse – an.

Das Flash-Pyrolyse-Verfahren
“Pyrolyse” leitet sich aus den beiden griechischen Wörtern Feuer und auflösen ab. Beim Pyrolyseprozess gibt es einen wesentlichen Vorteil im Vergleich zur herkömmlichen Verbrennung von Altholz: Die Vergasung und Kondensation von giftigem Material aus dem Holz wird unterdrückt und die gefährlichen Substanzen konzentrieren sich in der Asche.

Pyrolyse-oel Aus 100 kg Altholz lässt sich 65-75 kg schadstoffarmes Öl gewinnen, das als Treibstoff oder als Basis für Chemierohstoffe genutzt werden kann.
Bei der Flash-Pyrolyse, auch schnelle Pyrolyse genannt, werden Holzpartikel schlagartig unter Sauerstoffabschluss auf etwa 500°C erhitzt. Dabei zersetzen sie sich in überwiegend flüchtige Bestandteile. Diese werden durch ein reaktionsarmes Gas innerhalb einer Sekunde aus dem Reaktor in eine Kondensationsvorrichtung gefördert und zu “Bio-Öl” verflüssigt. Aus 100 kg Altholz lässt sich 65-75 kg schadstoffarmes Öl gewinnen, das als Treibstoff für die Energieversorgung und Basis für Chemierohstoffe genutzt werden kann. Außerdem entstehen 15-20 kg Gas und 10-15 kg Holzkohle.

Projektinfo:

Projektziel: Energetische Nutzung von kontaminiertem Altholz mittels Flash-Pyrolyse

Projektträger
Universität Rostock
Institut für Energie- und Umwelttechnik
Rolf Strenziok
Albert-Einstein-Str. 2
18059 Rostock
Tel.: 0381-498 3232
Fax: 0381-498 3232
E-Mail: rolf.strenziok@mbst.uni-rostock.de
AZ: 17650

Zusatzinfo
Inst. für Holzchemie und chem. Technologie des Holzes
Universität Hamburg
Dietrich Meier
Leuschnerstr. 91
21027 Hamburg
Tel.: 040-73962-517
Fax: 040-73962-296
E-Mail: d.meier@holz.uni-hamburg.de

(Vgl. Meldungen vom 2003-03-18, 2003-09-16 und 2003-04-30.)

Source: DBU-Projekt des Tages vom 2004-01-22.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email