4 Juni 2007

BBE-Parlamentarischer Abend am 9. Mai 2007 in der Botschaft von Indien in Berlin

Politik unterstützt den Marktausbau der Bioenergie

Die Bioenergie boomt – diese Marktentwicklung gilt es zu verstetigen! Dies war die Kernaussage des Bundesverband BioEnergie (BBE) im Rahmen seines diesjährigen Parlamentarischen Abend 2007 am 9. Mai in der Botschaft von Indien in Berlin. In seinem Statement stellte der BBE-Vorsitzende Helmut Lamp vor über 200 Gästen aus der Politik, Wirtschaft und Wissenschaft heraus, dass die Bioenergie im Energiemix der Zukunft eine tragende Säule spielen wird.

Bis 2030 ist ein Marktanteil der Bioenergie von mindestens 15 % an der bundesdeutschen Energieversorgung möglich, 200.000 Arbeitsplätze können geschaffen werden und mit einer CO2-Einsparung von 120 Mio. t. CO2/a kann die Bioenergie einen großen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Um diese Ziele zu erreichen, sind stabile und verlässliche politische Rahmenbedingungen für die Strom-, Wärme- und Kraftstofferzeugung notwendig. Folgende Kernforderungen richtet der BBE daher an die Politik:

  • Eine Verstetigung der positiven Marktentwicklung muss durch stabile und verlässliche politische Rahmenbedingungen für die Bioenergie sichergestellt werden.

  • Die Beachtung von Nachhaltigkeitsaspekten ist insbesondere beim Aufbau globaler Bioenergiemärkte ein wichtiges und notwendiges Kriterium.
  • Für eine erfolgreiche Marktentwicklung der Bioenergie auf dem Strommarkt gilt es, das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) bei der anstehenden Novellierung zu sichern und erfolgreich weiterzuentwickeln.
  • Zum Ausbau der Bioenergie auf dem Wärmemarkt muss endlich das angekündigte regenerative Wärmegesetz auf den Weg gebracht und verbindliche nationale und europäische Zielvorgaben für den Erneuerbaren Wärmemarkt festgelegt werden.
  • Auf dem Biokraftstoffmarkt muss weiterhin eine Zwei-Wege-Strategie beschritten werden: Neben der gesetzlich vorgeschriebenen Beimischung von Biokraftstoffen müssen auch Rein-Biokraftstoffe weiterhin zu wettbewerbsfähigen Konditionen genutzt werden können. Hierzu ist eine umgehende Korrektur der Energiebesteuerung auf Reinkraftstoffe notwendig.
  • Um bestehende Bioenergietechnologien weiter zu optimieren und innovative Technologien und Verfahren an die Marktreife heranzuführen, ist eine intensive Forschung und Entwicklung und eine deutliche Erhöhung der öffentlichen Forschungsetats notwendig. Das angekündigte Deutsche Biomasseforschungszentrum muss nun auch endlich initiiert werden.

Vertreter aller fünf Bundestagsfraktionen (Katherina Reiche, MdB, CDU/CSU-Bundestagsfraktion / Ulrich Kelber, MdB, SPD-Bundestagsfraktion / Hans-Josef Fell, MdB, Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen / Dr. Christel Happach-Kasan, MdB, FDP-Bundestagsfraktion / Hans-Kurt Hill, Bundestagsfraktion DIE LINKE) stellten in Ihren Statements die Bedeutung der Bioenergie für den Auf- und Ausbau einer nachhaltigen Energiewirtschaft heraus und versicherten der Bioenergiebranche ihre Unterstützung für den weiteren Marktausbau.

Der BBE-Parlamentarische Abend 2007 wurde per Video aufgezeichnet. Auf den BBE-Internetseiten finden Sie unter www.bioenergie.de/Video/PA07.htm alle Beiträge des Parlamentarischen Abends (Statements des BBE, der Botschafterin von Indien, der politischen Vertreter sowie Interviews mit BBE-Verbandsvertretern) als Videobeitrag in Explorer-, Firefox- und Opera-Version eingestellt, ebenso einige Pressebilder.

Kontakt
Bundesverband BioEnergie e.V. (BBE)
Bernd Geisen, Thomas Siegmund
Godesberger Allee 142-148
53175 Bonn

Telefon: 0228-81 00 222
Telefax: 0228-81 00 258
E-Mail: info@bioenergie.de

Source: BBE-Aktuell 07/2007.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email