13 Juli 2007

BayernLB-Tochter investiert in Strom aus Biomasse

Sechs Biomasseheizkraftwerke im Wert von 100 Mio. Euro geordert

Im April erhielt das finnische Wärtsilä den Zuschlag für die Kompletterstellung von sechs Biomasseheizkraftwerken im Gesamtwetrt von ca. 100 Millionen Euro. Auftraggeber ist die Bayernfonds BestEnergy 1 GmbH & Co. KG.

Die Bayernfonds BestEnergy 1 GmbH & Co. KG ist eine Fondsgesellschaft der Real I.S. AG, einer der größten deutschen bankgebundenen Fonds-Initiatoren und zugleich 100%ige Tochter der BayernLB. Der Start des Bayernfonds BestEnergy 1 ist für September 2007 angesetzt.

Die Real I.S. AG wird seit der Idee zur Umsetzung des Fonds entscheidend begleitet und unterstützt von der in Ingolstadt ansässigen Firma PROLIGNIS Energie Consulting, die für Kompetenz im Bereich von CO2-neutralen Holzheizkraftwerken auf Basis nachwachsender Rohstoffe von der Standortentwicklung bis zur Betriebsführung der Anlagen steht.

Banmali Agrawala, Vizepräsident des Unternehmens Wärtsilä Biomass, sagte:”Wärtsilä´s Konzepte für BioPower passen ideal in den europäischen Markt, der stark dem Einsatz von erneuerbaren Energien verpflichtet ist. Mit dem Ziel der Unternehmensgruppe, den Beitrag zur erneuerbaren Energieversorgung in Deutschland zu stärken, ist dieser Auftrag zum Bau der Kraftwerke ein bedeutender Schritt in der Unternehmensentwicklung.”

Alle sechs Anlagen werden identisch konfiguriert und errichtet. Sie werden jeweils eine elektrische Gesamtleistung von 5,57 Megawatt haben. In den Kraftwerken werden nachwachsende Rohstoffe aus den umliegenden Wäldern verbrannt. Die hierbei gewonnene Elektrizität wird in das Gesamtnetz eingespeist und gemäß dem EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) vergütet.

Der Baubeginn ist für Juli 2007 geplant. Alle sechs Anlagen sollen ihren Betrieb bis Dezember 2008 aufnehmen. Der Projektstart erfolgt unter der Bedingung, dass alle Bau- und Betriebsgenehmigungen der zuständigen Behörden zuvor erteilt werden.

“Die Biomassekraftanlagen von Wärtsilä sind sauber und effizient. Sie sind eine praktische Lösung zur Deckung der Nachfrage nach erneuerbarer Energie mit minimaler Belastung für die Umwelt”, freut sich Andreas Heibrock, Mitglied der Geschäftsleitung der Real I.S. Die Anlagen werden mit der patentierten Wärtsilä BioGrate Verbrennungstechnologie betrieben, wobei Biomasse mit hoher Verbrennungseffizienz und niedrigem Ausstoß von Kohlendioxid und Stickoxyden verbrannt wird. Der Feuchtigkeitsgehalt in den Brennstoffen kann bis zu 55% betragen.

Die Wärtisiliä Biomassekraftanlagen werden in Modulbauweise erstellt und bestehen aus bewährten standardisierten Elementen. Bei der Entwicklung steht Zuverlässigkeit im Vordergrund. Daher können die Anlagen schnell geliefert und installiert werden. Durch den Einsatz bewährter Technologie arbeitet die Anlage zuverlässig und dauerhaft. “Damit steht die Real I.S. auch im Jahr 2007 wieder für innovative und zukunftsweisende Angebote für private Anleger.”, so Heibrock.

Die Pressemeldung steht hier (PDF-Dokument) zur Verfügung.

Kontakt
Real I.S. AG
Andreas Heibrock
Innere Wiener Str. 17
81667 München
Tel.: 089-489082-207
Fax: 089-489082-295
E-Mail: andreas.heibrock@realisag.de

Wärtsilä
Eeva Kainulainen
Tel.: +35-8-107 09 52 35
E-mail: eeva.kainulainen@wartsila.com

(Vgl. Meldungen vom 2007-03-28, 2007-01-04 und 2005-09-05.)

Source: Real I.S. AG, Pressemitteilung, 2007-05-10.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email