5 Januar 2006

Bayern: Rapsölkraftstoff für den Straßengüterverkehr

Bayerns Transportunternehmen möchten gern “Bio” tanken. Um die Möglichkeiten des Einsatzes von naturbelassenem Rapsöl als Kraftstoff im Straßengüterverkehr zu erörtern, hat Landwirtschaftsminister Josef Miller den Vizepräsidenten des Landesverbands der Bayerischen Transport- und Logistikunternehmen (LBT), Manfred Wandinger, sowie den oberpfälzischen Bezirkspräsidenten des Bayerischen Bauernverbands, Franz Kustner, in sein Ministerium eingeladen.

Nach Auffassung aller Beteiligten wird Rapsöl-Kraftstoff in Transportunternehmen nur dann schrittweise eingesetzt, wenn Biokraftstoffe in Reinform weiterhin von der Mineralölsteuer befreit bleiben bzw. nur eine mögliche Überkompensation abgeschöpft wird. Voraussetzung ist außerdem die ausreichende Kraftstoffversorgung bei gleichbleibend hohem Qualitätsniveau sowie die Einbindung der Fahrzeughersteller.

Der Minister begrüßte die Initiative des LBT, der mit seiner Flotte bereits erste positive Erfahrungen mit dem Einsatz von naturbelassenem Rapsöl in Lastkraftwagen gesammelt hat. Er sagte zu, sich für die erforderlichen steuerlichen Rahmenbedingungen einzusetzen. Miller: “Wir müssen alles tun, damit die entsprechende Infrastruktur und Versorgungssicherheit aufgebaut werden kann.”

Source: Bayerisches Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten vom 2005-12-27.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email