25 Januar 2006

Bayerischer Landwirtschaftsminister: Karlsruher Verfahren ermöglicht 270.000 Tonnen BTL-Kraftstoff allein für Bayern

Josef Miller besucht Biodiesel-Versuchsanlage in Karlsruhe

Nach dem Besuch einer Biodiesel-Versuchsanlage im Forschungszentrum Karlsruhe sagte der bayerische Landwirtschaftsminister Josef Miller, dass allein in Bayern jährlich zwei Mio. Tonnen Getreidestroh für die Biodieselproduktion genutzt werden könnten.

Nach dem Karlsruher Verfahren ließen sich daraus rund 270.000 Tonnen Biomass-to-Liquid-(BTL) Kraftstoff gewinnen.

Angesichts einer Produktionskapazität von derzeit 85.000 Tonnen Biodiesel im Freistaat sei dies ein großes zusätzliches Potenzial. Der heimischen Landwirtschaft könnten sich damit neue Perspektiven eröffnen, so Miller.

Bei dem neuen Verfahren, das in Karlsruhe getestet wird, wird Stroh zu einem sehr energiereichen Substrat (“Slurry”) konzentriert – dadurch steigt die Energiedichte nach Ministeriumsangaben um den Faktor zehn bis zwölf. Der Rohstoff kann anschließend zu hochwertigem BTL-Kraftstoff weiterverarbeitet werden.

(Vgl. Meldung vom 2005-11-04.)

Source: IWR - Treibstoffe vom 2005-10-24.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email