20 September 2002

Bauherren scheuen Mehrkosten für Öko-Baustoffe

Hochpreisigkeit drückt umweltfreundliche Werkstoffe in Marktnischen

Eine große Palette umweltverträglicher Materialien wie Holz, Flachs oder Linoleum steht Bauherren mittlerweile zur Verfügung. Das Interesse an alternativen Baustoffen ist zwar auch gestiegen, dennoch ist der Umsatz eher schleppend und drängt die Öko-Produkte in ein Nischen-Dasein. “Es gibt ein zunehmendes Bewusstsein, aus Preisgründen wird aber auf konventionelle Werkstoffe zurückgegriffen”, so Rüdiger Rosenthal vom Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) aus Berlin. Zu beobachten sei allerdings ein Gesundheits-orientierter Trend zu Naturwerkstoffen im Innenraumbereich. Ansonsten scheint Umweltbewusstsein bei den meisten Bauherren beim eigenen Portemonnaie aufzuhören.

Kurzfristige Einsparungen gehen indes auf Kosten der Natur: “Nachhaltigkeit bedeutet, einen Umgang mit der Natur zu pflegen, der zukünftigenGenerationen den gleichen Umgang ermöglicht”, erläutert Torsten Gabriel von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe in Gülzow. Für ihn ist die optimale Alternative zur aufwändigen Steinbauweise der Rohstoff Holz: “Das ist seit einigen Jahren auch in Deutschland wieder akzeptiert.” Sogar auf chemische Holzschutzmittel kann mittlerweile größtenteils verzichtet werden.

Im Bereich der biologischen Dämmstoffe ist die Auswahl besonders reichhaltig. Statt der Herstellungs-aufwändigen Mineralwolle empfielt Gabriel Ressourcen-schonende Dämmungen aus Flachs oder Hanf. Nach Angaben von Svenja Fahling-Krick von der Arbeitsgemeinschaft für Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen (ADNR) in Bonn bieten aber auch Schafwolle, Schilf oder Stroh sehr guten Lärm- und thermischen Schutz. Weitere Vorteile seien die Recycel- und Kompostierfähigkeit der meisten Natur-Dämmstoffe, was bei Umbauten keine Entsorgungsprobleme schaffe.

Linoleum gilt neben Parkett mit als die älteste Form von Fußbodenbelag, zu dem die Umwelt-Experten raten. Aus einem Gemisch aus Leinöl, Baumharz, pulverisiertem Kork, Holzmehl und Kreide bestehend, komme Linoleum ohne Weichmacher und andere schädliche Stoffe aus.

(Vgl. Meldungen vom 2002-08-21, 2002-08-08 und 2002-08-21.)

Source: Die Welt vom 2002-09-17.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email