24 Februar 2005

Bauern sollten mehr Raps anbauen

L P D – Für den kommenden Herbst sollten die Bauern rechtzeitig den Anbau von Ölsaaten in die Fruchtfolge einplanen. Dazu rufen das Landvolk Niedersachsen, der Deutsche Bauernverband und die Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen gemeinsam auf.

Trotz der gegenwärtigen Preisschwäche für Raps aus der Ernte 2004, die sich aus der Rekordernte in Verbindung mit knappen Verarbeitungskapazitäten ergeben hat, sollte der Anbau von Raps zur Biodieselherstellung im Herbst weiter ausgedehnt werden, heißt es in dem Aufruf. Gründe seien die wachsende Nachfrage nach Biodiesel, aber auch der steigende Bedarf an hochwertigem Pflanzenöl für die Nahrungsmittelverwendung.

Bereits für die kommende Ernte ist die Rapsanbaufläche in Deutschland um 3,8 Prozent auf 1,31 Millionen Hektar (ha) gestiegen, um den wachsenden Bedarf zu decken. Trotz der Rekordernte im vergangenen Jahr war Biodiesel zeitweise ausverkauft, weil die Produktionskapazität von derzeit ungefähr 1,1 Millionen Tonnen (t) nicht ausreichte. Insbesondere die Beimischung von fünf Prozent zum Mineraldiesel hatte die Nachfrage im vergangenen Jahr stark ansteigen lassen. Der Engpass in der Verarbeitung dürfte aber schon in absehbarer Zeit überwunden sein, wenn die derzeit im Bau befindlichen Anlagen mit einer Kapazität von 530.000 t die Produktion aufnehmen. Weitere Anlagen sind in der Planungsphase.

Source: Landvolk Niedersachsen - Landesbauernverband e.V. vom 2005-02-23.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email