11 März 2008

BASF: Preis und Verfügbarkeit bremst Bio-Kunststoffe im Auto

Auch für den Einsatz in der Automobilbranche stehen inzwischen geeignete Bio-Kunststoffe zur Verfügung. Aufgrund des hohen Kostendrucks bei den Automobilherstellern und der begrenzten Verfügbarkeit werden diese nach Ansicht von Harald Lauke, Präsident der Performance Polymers Division bei BASF, petrochemische Polymere jedoch nicht ablösen. Am Rande der Jahrestagung der VDI-Gesellschaft Kunststofftechnik sprach Lauke mit ATZ online über Perspektiven biobasierter Kunststoffe im Automobilsektor.

Inzwischen sei es für die einschlägigen Rohstoffhersteller kein Problem mehr, Kunststoffe wie Polyamid 6 biotechnisch herzustellen. Ursprünglich mit zahlreichen Attributen beworben, sei für den Einsatz nachwachsender Rohstoffe im Automobilbau als einziger Treiber ein “grünes” Image der Produkte übrig geblieben. Deshalb forsche BASF zu diesem Thema “nicht mit 100 Prozent der Ressourcen”, so Lauke.

(Vgl. Meldungen vom 2008-03-06, 2007-10-01 und 2007-04-24.)

Source: ATZ Online, 2008-03-06.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email