22 April 2002

Bangladesch: Neue Jute-Züchtung

Wissenschaftler des Bangladesh Jute Research Institute stellten in der letzten Woche eine neu entwickelte, ertragreiche Jute-Züchtung vor. Die Variante wurde auf den Namen “Tossa” getauft. Tossa soll 3,18 Tonnen Jutefasern pro Hektar liefern, verglichen mit 1,7 bis maximal 2,7 Tonnen, die bei existierenden Sorten geerntet werden können. Jute ist das dritt wichtigste Exportgut des Landes, leidet jedoch unter der Konkurrenz von synthetischen Fasern. Der Wert der Juteexporte wird mit 400 Mio. US-Dollar pro Jahr beziffert.

In den letzten Jahren bevorzugten viele Landwirte den Anbau von Reis, der ihnen bessere Erträge einbrachte. Nachdem die Regierung jedoch die Nutzung von biologisch abbaubaren Einkaufstaschen aus Jute bzw. Papier angeordnet hat, könnten sich die Rahmenbedingungen für die Juteproduktion wieder verbessert haben.

Die Wissenschaftler des Bangladesh Jute Research Institute sind überzeugt, dass sich mit Hilfe von Tossa auch weichere, feinere und dünnere Fasern gewinnen lassen als bisher. Damit ließen sich auch leichtere Endprodukte herstellen als in der Vergangenheit.

Weiterführende Informationen und Statistiken zum Thema Jute finden Sie hier.

Source: FAO, nova-Archiv und Planet Ark vom 2002-04-22.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email