12 Juli 2006

Baden-Württemberg: Energie aus Biogas in eineinhalb Jahren nahezu verdreifacht

Potenziale im Bereich der Biogaserzeugung konsequent ausschöpfen

“Mit anstehender Liberalisierung des Gasmarktes, den weiteren Entwicklungen auf den Energiemärkten und dem klaren Bekenntnis der Bundes- und Landesregierung zu den erneuerbaren Energien und dem Potenzial von Biogas auf Basis nachwachsender Rohstoffe, eröffnen sich für Biogasproduzenten und Biogasnutzer neue innovative Geschäftsfelder.

Diese Potenziale im Bereich der Biogaserzeugung gilt es konsequent auszuschöpfen!”, erklärten der Minister für Ernährung und Ländlichen Raum, Peter Hauk MdL und Wirtschaftsminister Ernst Pfister MdL am Dienstag (11. Juli) bei der Tagung “Biogas – ein innovatives Geschäftsfeld für Energie- und Landwirtschaft” in Stuttgart.

“Mit den durch die Novellierung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im August 2004 verbesserten Rahmenbedingungen erlebt der Biogassektor auf Basis landwirtschaftlicher Substrate einen starken Schub”, sagte Minister Hauk. Allein in Baden-Württemberg habe sich die installierte elektrische Leistung im Biogassektor in den letzten eineinhalb Jahren nahezu verdreifacht (Juli 2004: circa 20 MWel; Dez. 2005: circa 55 MWel). Bis zum Jahr 2007 wird mit einem Ausbau auf annähernd 100 MWel gerechnet.

“Mit der Option der Einspeisung von gereinigtem Biogas in die Versorgungsnetze “, so Minister Hauk “kann die Landwirtschaft an den zukünftig Entwicklungen im Strom-, Wärme- und Kraftstoffsektor partizipieren!”

Die Energiewirtschaft befinde sich allerdings zur Zeit noch in einer Orientierungsphase, wie mit dieser neuen Technologie und der Landwirtschaft als Geschäftspartner umgegangen werden solle und könne, sagte der für die Energiebranche zuständige Minister Pfister. In der neuen Legislaturperiode wolle er sich daher intensiv um eine Lösung dieses Problems bemühen, kündigte Pfister an. Er appellierte an alle Beteiligten, aufeinander zuzugehen und gemeinsam tragfähige Kooperationsformen zu entwickeln.

Mit ihrer heutigen Veranstaltung möchten das Wirtschaftsministerium und das Ministerium für Ernährung und Ländlicher Raum einen wichtigen Beitrag zur konstruktiven Auseinandersetzung mit den Potenzialen und den innovativen Perspektiven für die Produktion und Vermarktung von Biogas aus der Landwirtschaft liefern, so die Minister Pfister und Hauk.

Darüber hinaus sollen auch konkrete Ansätze vorgestellt werden, zum Beispiel für verbesserte Strukturen der Biogaserzeugung oder zur Einbindung einzelner Biogasanlagen für die Einspeisung von Biogas in das Erdgasnetz sowie auch Konzepte in der Kooperation zwischen Energiewirtschaft und Landwirtschaft.

Die Biogas-Tagung wurde gemeinsam mit dem Bundesverband BioEnergie e. V. (BBE) vorbereitet und durchgeführt. Referenten und Entscheidungsträger unter anderem aus verschiedenen Energieversorgungsunternehmen Baden-Württembergs, des Zentrums für Solar- und Wasserstoff-Forschung Stuttgart und des Fachverbandes Biogas e.V. zeigten die Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten des Biogassektors in Baden-Württemberg auf.

Zusatzinformation:
Mit der seit April 2006 im Aufbau befindlichen “Bioenergieforschungsplattform Baden-Württemberg” am Unteren Lindenhof der Universität Hohenheim (Eningen, Landkreis Reutlingen) sollen die vielfältigen Fragestellungen, Herausforderungen und Chancen der Nutzungspfade biogener Gase von der “Ackerscholle bis zum Gashahn” bearbeitet werden. Das Land unterstützt dieses Projekt mit Mitteln aus dem Programm “Zukunftsoffensive IV” in Höhe von 2,4 Millionen Euro.

Source: Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg vom 2006-07-12.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email