6 März 2014

“Backloading” beschlossen: EU stärkt Handel mit CO2-Emissionen

Der Weg für das sogenannten "Backloading" von 900 Millionen CO2-Zertifikaten im EU-Emissionshandel ist frei

Vertreter der EU-Staaten folgten gestern (Mittwoch) einem entsprechenden Vorschlag der Europäischen Kommission vom November 2012. Statt zwischen 2014 und 2016 werden die Zertifikate nun erst in den Jahren 2019 und 2020 auf den Markt kommen.

Die Gesamtzahl der CO2-Zertifikate im Emissionshandelssystem bleibt damit unverändert, jedoch wird das “Backloading” starken Preisschwankungen beim Handel mit den Verschmutzungsrechten entgegen wirken. Das soll das Emissionshandelssystem, das wichtigste Werkzeug der EU im Kampf gegen den gefährlichen Klimawandel, stärken.

EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard begrüßte die Entscheidung der EU-Staaten: “Das Backloading ist jetzt Realität, und die Kommission hofft, dass die ersten Zertifikate nun schnell vorübergehend vom Markt genommen werden können. Aber auch wenn das den CO2-Markt in den kommenden Jahren stabilisieren wird, müssen wir seine strukturellen Probleme angehen. Die Kommission wird dies Ende des Monats tun, wenn sie ihre Vorschläge für den Energie- und Klimarahmen 2030 vorstellt.”

Das EU-Emissionshandelssystem existiert seit Januar 2005. Die erste Handelsperiode lief bis Ende 2007, die zweite von 2008 bis Ende 2012. Es umfasst Kraftwerke und Industrieanlagen in den EU-Mitgliedstaaten sowie Norwegen und Liechtenstein. Parlament und EU-Staaten beraten derzeit einen Vorschlag der Europäischen Kommission, ab diesem Jahr auch Flüge innerhalb Europas in Emissionshandel einzubeziehen.

Mehr Informationen zur gestrigen Entscheidung in diesem Memo in englischer Sprache.

Hintergründe zum EU-Emissionshandelssystem finden Sie hier.

Source: Europäische Kommission, Pressemitteilung, 2014-01-09.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email