23 Oktober 2007

Australien: Syngenta arbeitet an Bioethanol aus Zuckerrohr-Zellulose

Forschungspartnerschaft mit Universität und Biotechunternehmen

Syngenta hat eine Forschungspartnerschaft in Australien bekannt gegeben, die auf die kosteneffiziente Umwandlung von Zuckerrohr-Bagasse in Biotreibstoffe ausgerichtet ist. Dies umfasst auch den Einbau von Enzymen in Pflanzen, um die Umwandlung effizenter zu machen. Forschungspartner sind die Queensland University of Technology (QUT), deren Technologietransfer- und Vermarktungsgesellschaft qutbluebox sowie das australische Agrobiotech-Unternehmen Farmacule BioIndustries. Ein neues Syngenta-Zentrum zur Entwicklung von Biotreibstoffen aus Zuckerrohr, das “Syngenta Centre for Sugar Cane Biofuel Development”, wird auf dem QUT-Campus in Brisbane, Australien, eingerichtet.

“Wir freuen uns sehr, mit den anerkannten Experten für Zuckerrohr der Queensland University of Technology und von Farmacule zusammen zu arbeiten”, sagte Robert Berendes, Head of Business Development bei Syngenta. “Mit dieser Kooperation wird die Biotreibstoff-Strategie von Syngenta auf weitere Kulturpflanzen ausgeweitet. Unsere Zusammenarbeit wird die Entwicklung von Technologien zur Umwandlung von Biomasse, um Ethanol aus Zellulose ökonomisch herzustellen, beschleunigen.”

“Diese Partnerschaft bringt dynamische neue Technologien, Fachwissen und die nötige Infrastruktur zusammen, um die Herausforderung der Ethanolherstellung aus Zuckerrohr-Zellulose anzugehen. Sie hat das Potenzial, die Kosten für die Herstellung von Bioethanol erheblich zu senken und deutlich zur Reduzierung von Treibhausgasen beizutragen”, sagte Professor James Dale, Direktor am Zentrum für Tropenpflanzen und biologische Rohstoffe der Queensland University of Technology.

Im Rahmen der Vereinbarung erhält Syngenta die exklusiven weltweiten Vermarktungsrechte für die Produkte. Davon ausgenommen sind Australien, Neuseeland und die pazifischen Inseln, wo diese Rechte den anderen Projektpartnern zustehen. Syngenta kann die entwickelten Technologien auch auf andere Kulturpflanzen anwenden. Das “Syngenta Centre for Sugarcane Biofuel Development” wird seine Tätigkeit unverzüglich aufnehmen.

Die Regierung von Queensland unterstützt diese Partnerschaft. Sie investiert insgesamt AUD 5,1 Millionen (ca. USD 4,6 Millionen) in den Aufbau des neuen Syngenta-Zentrums und die Entwicklung einer entsprechenden Pilotanlage für Biorohstoffe. Weitere finanzielle Einzelheiten der Vereinbarung wurden nicht bekannt gegeben.

Pressemitteilung als PDF-Dokument

(Vgl. Meldungen vom 2007-08-29 und 2007-01-09.)

Source: Syngenta, Pressemitteilung, 2007-10-22.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email